Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Climatetech: Venture Capital-Investitionen in Klima-Lösungen auf hohem Niveau

0 56

PwC-Studie: Zwischen 2013 und 2019 wurden 60 Milliarden US-Dollar in Climatetech-Startups investiert.

Zwischen 2013 und 2019 wuchsen VC-Investitionen und Unternehmensbeteiligungen in Cleantech-Startups erheblich schneller als die Venture Capital-Investitionen insgesamt. In genannten Zeitraum wurden weltweit 60 Milliarden US-Dollar Frühphasenkapital in Climatetech-Startups investiert. Das zeigt eine neue Studie der Wirtschaftsprüfunggesellschaft PwC.

PwC untersuchte des globale Startup-Ökosystem, das für die Kommerzialisierung der Innovationen entscheidend ist, die für die Verwirklichung einer Netto-Null-Zukunft erforderlich sind. Die erstmals durchgeführte Analyse definiert die Cleantech oder Climatetech-Investitionslandschaft und untersucht globale Early-Stage-Deals, Volumina, Trends, Sektoren und Investoren.

Climatetech wird definiert als ein breites Spektrum von Lösungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen in den Bereichen Energie, Verkehr, bebaute Umwelt, Industrieprozesse sowie Nahrungsmittel- und Landnutzung – zusätzlich zu einer Verlagerung hin zu weniger ressourcenintensiven Geschäftsmodellen oder Technologien zur Kohlenstoffbeseitigung.

Climatetch ist ein junges Segment des VC-Marktes (ca. 6 Prozent des 2019 insgesamt investierten Kapitals). Die VC-Investitionen stiegen in diesem Bereich von 418 Millionen US-Dollar pro Jahr im Jahr 2013 auf beachtliche 16,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019. Das ist etwa dreimal so hoch wie die Wachstumsrate der VC-Investitionen in Künstliche Intelligenz (KI) im identischen Zeitraum.

Schlüsselfaktoren für Climatetech-Investitionen

Zu den Schlüsselfaktoren, die die Investitionen beeinflussen, gehören die Kapitaleffizienz, um Lösungen zu erproben und zu skalieren, sowie das Potenzial der Lösungen, eine kosteneffiziente Kohlenstoffreduzierung oder -beseitigung zu ermöglichen.

Fast die Hälfte aller Risikodollars (60 Milliarden US-Dollar) floss in US-amerikanische und kanadische Start-ups im Bereich Climatetech (29 Milliarden US-Dollar) – China liegt mit 20 Milliarden US-Dollar an zweiter Stelle. Der europäische Markt zog 7 Milliarden US-Dollar an. Mobilitäts- und Transportlösungen dominieren die Investitionen in den USA und China.

Dringlichkeit zur Bewältigung der Klimakrise

„Die Analyse zeigt die Dringlichkeit der zu schließenden Lücke, innovative Technologien und Geschäftsmodelle zur Bewältigung der Klimakrise zu unterstützen und zu skalieren“, kommentiert Celine Herweijer, weltweit führend, Innovation & Nachhaltigkeit, PwC UK.

Einige der Technologien und Lösungen, die für diesen Wandel entscheidend sind, hätten sich bewährt und müssten schnell kommerzialisiert werden. Deshalb spiele Risikokapital eine Schlüsselrollet. Es würden keine Billionen von Investitionen in Startups benötigt, um etwas zu bewirken. Aber für die heikleren Technologien und Märkte sei gezielte Unterstützung notwendig.

Climatetch im Zusammenhang mit Mobilität und Verkehr, Schwerindustrie und THG-Abscheidung und -speicherung sind die am schnellsten wachsenden Segmente in der Analyse, gefolgt von Nahrung, Landwirtschaft, Landnutzung, bebauter Umwelt, Energie und der Erzeugung von Klima- und Erddaten.

Die Investitionen in die Mikromobilität, wie z.B. in Plattformen für E-Scooter und Fahrräder und in umfassendere Innovationen im Verkehrsbereich, haben dramatisch zugenommen, wobei eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 151 Prozent verzeichnet wurde und 63 Prozent (37,4 Milliarden USD) aller in den letzten sieben Jahren für Climatetech bereitgestellten Mittel ausmachte. Das Ausmaß der Verkehrsinnovation hat auch zu größeren Abschlüssen geführt.

Ökosystem rund um Klima-Innovationen entsteht

„Der Markt für Climatetech reift heran. Als Gesellschaft erleben wir, dass mehr Unternehmer Neugründungen starten, dass mehr Investoren sie unterstützen und dass es immer mehr größere Finanzierungsrunden für spätere Transaktionen mit hohem Potenzial gibt“, sagte Azeem Azhar, Senior Advisor von PwC UK, Gründer von Exponential View und Mitautor des Berichts. „Aber die Analyse von PwC zeigt, dass das Ökosystem noch im Entstehen ist, mit wesentlichen Lücken in der Tiefe und Art der für Gründer verfügbaren Finanzmittel und kniffligen strukturellen Hürden, die sie bei der Skalierung ihrer Unternehmen überwinden müssen.“

Die Finanzierung von Klimaschutzprojekten kommt aus allen Ecken des Marktes. Die Palette der Investoren reicht von traditionelleren VC-Firmen und auf Nachhaltigkeit spezialisierten Risikofonds bis hin zu Unternehmensinvestoren, darunter Energiekonzerne, globale Konsumgüterunternehmen und große Technologieunternehmen, staatlich unterstützte Investmentfirmen und Private-Equity-Akteure, die sich früher an Geschäften beteiligen.

Vor allem die strategische Rolle von Corporate Venture Capital ist für viele Startups von entscheidender Bedeutung. Vor allem die, die hohe Kapitalkosten haben und darauf abzielen, etablierte Industrien mit hohen Eintrittsbarrieren, wie z.B. in den Bereichen Energie, Schwerindustrie und Transport, umzuwälzen.

Viele Investitionen im Bereich Mobilität und Transport

Im Bereich Mobilität und Transport sind 30 Prozent der klimatechnischen Geschäfte mit CVC-Unternehmen abgeschlossen, und im Energiebereich stammen 32 Prozent des eingesetzten Kapitals von CVC-Unternehmen. Insgesamt beinhaltete fast ein Viertel der Climatetech-Deals (24 Prozent) ein Unternehmen als Investor.

„Die Beteiligung von Unternehmen wird der Schlüssel zum anhaltenden Erfolg von Climatetech sein – sowohl hinsichtlich ihrer Netto-Nullverpflichtungen, die die Nachfrage nach neuen Lösungen ankurbeln, als auch hinsichtlich ihrer Investitionen in die Kommerzialisierung von Innovationen. Es geht nicht nur um die finanziellen Mittel, die sie mitbringen, sondern auch um das kommerzielle Know-how und die Branchenkenntnis, das Startups dabei hilft, neue Technologien rasch einzuführen und zu skalieren.“

BayArea und Shanghai als wichtigste Innovationszentren

Eine Analyse der wichtigsten Investitionszentren in Europa, Asien und Nord- und Südamerika zeigt, dass die Startinvestitionen im Bereich der Klimatechnologie in der San Francisco Bay Area (11,7 Milliarden US-Dollar) 56 Prozent höher sind als die des nächsten Rivalen Shanghai (7,5 Milliarden US-Dollar).

Im Vergleich zu den anderen Regionen investiert Europa mehr in Energie, insbesondere in die Entwicklung erneuerbarer Energien (Photovoltaik) und Energiespeicherung (Batterien), was das Potenzial für die Entwicklung regionaler Fachkompetenzen in einer zweiten Entwicklungswelle des Climatetech-Sektors nach Mobilität und Verkehr aufzeigt.

Abgesehen von der Mobilität und den dominierenden Märkten USA und China gehörten Berlin, London, Labege (Frankreich) und Bengaluru (Indien) zu den zehn Städten mit den meisten Startup-Investitionen, die 1,3 Milliarden US-Dollar vor allem in den Bereichen Energie, Landwirtschaft sowie Nahrungsmittel- und Landnutzung angezogen haben.

300 Unternehmen wollen Netto-Null-Emissionen erreichen

Kurzfristig dürfte COVID-19 im Jahr 2020 zwar eine Flaute auf dem VC-Markt verursacht haben, doch die langfristigen Investitionen und das Potenzial des Marktes scheinen auf kurze Sicht widerstandsfähig zu sein. Im vergangenen Jahr haben sich fast 300 globale Unternehmen verpflichtet, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Viele dieser Verpflichtungen beinhalten substanzielle Zusagen zur Finanzierung von Innovationen.

PwC-Studie zum Download

VG Wort Identifikation

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.