Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Formel-E: Auch ARD und ZDF zeigen Rennen in Monaco, Rom und Berlin

Elektrische Rennserie Formel-E bringt beeindruckende Fortschritte, etwa bei Batterie-Technologie: Der Auto-Wechsel fällt ab kommender Saison weg, weil sich die Reichweite der Fahrzeuge seit der ersten Saison vervierfacht hat.

0 207

Über den Sinn und Unsinn von Motorsport lässt sich trefflich streiten. Die Formel-E-Rennserie ist da keine Ausnahme. Allerdings spricht für diese Elektroauto-Rennserie, dass damit die Technologieentwicklung rund um Elektromobilität und die Akzeptanz elektrisch angetriebener Fahrzeuge gesteigert wird. Das haben auch die großen Fernsehstationen erkannt: Neben CNN und BBC übertragen jetzt auch ARD und ZDF einige Rennen mit den surrenden Elektroautos.

Die Formel-E entwickelt sich prächtig: Die Zahl der Sponsoren steigt, die Rennen gewinnen an Attraktivität und ziehen nach wie vor ehemalige Formel-1-Fahrer an, deren Popularität enorm hilft. Nico Rosberg gehört zwar nicht mehr zu den aktiven Fahrern, hat aber nach seinem Weltmeistertitel in der Formel-1 dem lauten Spektakel den Rücken gekehrt: Inzwischen ist er einer der Investoren der Formel-E.

Die Elektroauto-Rennserie verhilft der Elektromobilität nicht nur zu mehr Popularität, sondern hilft auch, Innovationen hervor zu bringen. War der bisherige Fahrzeugwechsel während des Rennens doch eher gewöhnungsbedürftig, haben sich die eingesetzten Batterien inzwischen so sehr verbessert, dass die Autos ein ganzes Rennen durchhalten. Damit einher geht eine Vervierfachung der Batteriekapazität seit Start der Formel-E.

Hersteller wie Audi sammeln in der Rennserie Erfahrungswerte, die sie dann auch im Alltag beim Bau von Elektroautos nutzen können. Mit dem neuen E-Tron F05 will Audi seinen Weltmeistertitel in dieser Saison verteidigen.

Für die anstehende Formel-E-Saison 2018/19 haben sich nun auch ARD und ZDF für die Live-Übertragung ausgewählter Rennen der Rennserie entschieden. Das ZDF wird den E-Prix in Rom im April live übertragen. Die ARD zeigt die Rennen in Monaco und Berlin live. Drei Rennen sind noch lange nicht die gesamte Rennserie, aber durch die Live-Übertragungen wird es auch mehr Berichte rund um die Formel-E geben – und damit das Interesse auch hierzulande wachsen.

„Deutschland ist ein Schlüsselmarkt für die Formel-E, und es gehört zu unseren Kernanliegen, dass wir weiter frei empfangbar bleiben“, erklärt Formel-E-Medienchef Ali Russell in einem offiziellen Schreiben der Elektroserie. „Da wir stets daran arbeiten, die Formel E in die breite Masse zu bringen, ist es einfach großartig, dass ARD und ZDF – zwei der größten europäischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender – ihre Berichterstattung ausweiten und weiterhin unsere elektrische Rennserie unterstützen.“

1,46 Mio. Zuschauer verfolgten E-Prix in Berlin im Mai 2018

Im Mai hatte Das Erste im Rahmen der Sportschau erstmals die Fernsehübertragung des Berlin E-Prix übernommen. Insgesamt 1,46 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten damals Daniel Abts Heimsieg auf dem Flughafengelände von Berlin-Tempelhof. Neben den Übertragungen im Hauptprogramm soll die gesamte Formel-E-Saison auch im Rahmen eines digitalen Streaming-Angebots von ARD und ZDF ausgestrahlt werden.

Trotz des verstärkten Engagements von ARD und ZDF behält Eurosport weiterhin die Lizenzierungsrechte an der Formel-E in Deutschland. Der Sportsender wird auch in der neuen Saison alle Läufe der FIA-Elektromeisterschaft ausstrahlen. Das erste Rennen findet bereits in fünf Tagen, am 15. Dezember in Diriyya (Saudi-Arabien) statt. Das ZDF bietet einen Livestream des Rennens am 15. Dezember sowie des Rennens am 12. Januar in Marrakesch (ab 16:55).

Livestreams sendet das ZDF vom Saison-Auftaktrennen in Diriyya am 15. Dezember (ab 12:55) sowie in Marrakesch am 12. Januar (ab 16.55 Uhr).

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More