Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Fossile Brennstoffe: Cleantech und Klimapolitik könnten Gewinne um zwei Drittel schmälern

0 183

[wp-custom-translate]

Carbon Tracker zeigt Zusammenbruch des fossilen Energiesystems und die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Das Zeitalter der fossilen Energieerzeugung endet in atemberaubenden Tempo. So könnte man die neue Studie zusammenfassen, die der Think Tank Carbon Tracker gestern veröffentlicht hat. Die Ergebnisse stehen im Einklang mit den Prognosen, die beispielsweise Jeremy Rifkin oder Tony Seba aufgestellt haben. Nach der neuen Studie dürften sinkende Nachfrage und steigendes Investitionsrisiko werden künftige Gewinner aus Öl-, Gas- und Kohlereserven um fast zwei Drittel schmälern.

Das Zusammenbruch der fossilen Energiewirtschaft wird Unternehmen, Finanzmärkte und exportabhängige Länder besonders hart treffen, prognostizieren die Experten von Carbon Tracker. Sie warnen davor, dass sich die Industrie für fossile Brennstoffe aufgrund der Konkurrenz durch saubere Technologien und einer härteren Regierungspolitik zur Erreichung der Klimaziele und zur Erhöhung der Energiesicherheit dem endgültigen Niedergang nähert.

Die COVID-19-Krise habe diesen Prozess nun zusätzlich beschleunigt: Die Nachfrage nach Öl könnte laut der Internationalen Energieagentur im Jahr 2020 um 9 Prozent sinken. Das trifft eine große Anzahl an der Börse notierter Unternehmen, die heute noch einen Aktienwert von 18 Billionen Dollar haben. Das entspricht ungefähr einem Viertel des Gesamtwertes der globalen Aktienmärkte. Hinzu kommen weitere Verflechtungen.

Studie Carbon Tracker Grafik Fossile Brennstoffe Nachfrage
Nachfrage-Höhepunkt für fossile Brennstoffe ist erreicht.

Die Weltbank bezifferte die künftigen Gewinne aus Öl, Gas und Kohle im Jahr 2018 auf 39 Billionen Dollar, aber der Bericht von Carbon Tracker kommt zu dem Schluss, dass die künftigen Gewinne um fast zwei Drittel auf nur 14 Billionen Dollar einbrechen werden, wenn die Nachfrage entsprechend dem Pariser Abkommen um 2 Prozent pro Jahr sinkt und die Diskontsätze entsprechend dem erhöhten Risiko steigen.

Wir sind Zeugen des Niedergangs und Falles des fossilen Brennstoffsystems.

Kingsmill Bond, Carbon Tracker-Energiestratege und Verfasser des Berichts

Technologische Innovation und politische Unterstützung würden die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen in einem Sektor nach dem anderen und in einem Land nach dem anderen senken. Und: Die COVID-19-Pandemie habe dies beschleunigt. „Möglicherweise hat die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen nun insgesamt ihren Höhepunkt erreicht.“

Bei allen Gefahren und Risiken, die sich daraus ergeben. Die Analysten sehen insbesondere eine gewaltige Chance für Länder, die fossile Brennstoffe bislang importieren – und durch den Übergang zu einer sauberen Energiewirtschaft mit Erneuerbaren Energien Milliardensummen sparen können. „Jetzt ist es an der Zeit, einen geordneten Abbau der Bestände an fossilen Brennstoffen zu planen und die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft in den Griff zu bekommen, anstatt zu versuchen, am Bisherigen festzuhalten“, so Studienautor Bond.

Exxon glaubt weiter an Wachstum für fossile Brennstoffe

Unternehmen wie Exxon prognostizieren nach wie vor ein anhaltendes Wachstum der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen – , und das System der fossilen Brennstoffe insgesamt hat jährlich 5 Billionen Dollar in neue Infrastruktur für Angebot und Nachfrage investiert. Doch die jüngste Dividendenkürzung von Shell, die Entscheidung von Repsol, im vergangenen Jahr Vermögenswerte in Höhe von 4,8 Milliarden Euro abzuschreiben, und die zunehmenden Konkurse im US-Schieferölsektor sind allesamt Symptome einer Branche, die sich im Strukturwandel befindet.

Die Studie von Carbón Tracker beschreibt, wie die sinkende Nachfrage nach fossilen Brennstoffen zu Überkapazitäten, sinkenden Preisen und Gewinnen sowie Aktienkursen der Unternehmen führt. Viele Unternehmen werden gezwungen sein, Vermögenswerte abzuschreiben, Investitionen zu streichen oder sogar pleite zu gehen („Stranded Assets“). Selbst Unternehmen, die profitabel bleiben, werden weit weniger Geld verdienen als bisher.

Das System der fossilen Brennstoffe ist enorm, mit einer physischen Infrastruktur für Angebot und Nachfrage im Wert von 32 Billionen Dollar, und sein Niedergang könnte Schockwellen in der Weltwirtschaft auslösen. Zum System dazu gehören

  • Produzenten von Kohle, Öl und Gas
  • Unternehmen, die Kraftwerke, Autos, Lastwagen, Flugzeuge und Schiffe bauen und betreiben
  • Stahl-, Zement-, Petrochemie- und Aluminiumindustrie, die stark auf fossile Brennstoffe angewiesen sind
  • Unternehmen, die entsprechende Infrastruktur liefern und aufbauen.

Der Zusammenbruch des Ausmaßes künftiger Gewinne aus fossilen Brennstoffen könnte die Stabilität der Petrostaaten bedrohen – Länder, deren Wirtschaft von Ölexporten abhängt. Die weltweit größten Verdiener sind Saudi-Arabien, Russland, Irak und Iran, und zu den Ländern, die besonders anfällig sind, gehören Venezuela, Ecuador, Libyen, Algerien, Nigeria und Angola.

Investoren werden betroffen sein, weil mit sinkenden Renditen weniger Kapital für Dividenden- und Zinszahlungen zur Verfügung stehen wird. Im Vereinigten Königreich beispielsweise erwirtschaftete der Öl- und Gassektor im Jahr 2019 24 Prozent der Dividenden aus dem FTSE-Index. Die Märkte könnten in Erwartung von Nachfragespitzen Aktien verkaufen, lange bevor Vermögenswerte abgeschrieben werden.

Unternehmen im Wert von 6 Billionen Dollar sind besonders anfällig, weil sie in Sektoren tätig sind, die das System der fossilen Brennstoffe erweitern, von den Erbauern von LNG-Anlagen und Öl-Pipelines bis hin zu den Herstellern konventioneller Automotoren und Gasturbinen.

Das fossile Brennstoffsystem ist sehr anfällig für Störungen. Schon vor der COVID-Krise lag das Wachstum der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen unter 1 Prozent pro Jahr, und saubere Technologien decken heute einen zunehmenden Anteil der weltweiten Energienachfrage.

Erneuerbare Energien und Elektroautos ersetzen fossile Brennstoffe

Erneuerbare Energien sind bereits heute in 85 Prozent der Welt die billigste Form der Energieerzeugung, und die Batterien von Elektrofahrzeugen sind mit den Kosten konventioneller Antriebe vergleichbar. Stromkonzerne stellen rasch auf erneuerbare Energien um, während die Autohersteller ihre Produktion auf Elektrofahrzeuge umstellen. Dies ist insofern von Bedeutung, als Elektrizität mehr als ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs ausmacht.

Die Regierungen unterstützen saubere Technologien, um die Pariser Klimaziele zu erreichen und die Luftverschmutzung durch fossile Brennstoffe zu bekämpfen, die jährlich 4,5 Millionen Menschen tötet. Energiesicherheit ist auch ein großer Anreiz für China und Indien, die stark von der Einfuhr fossiler Brennstoffe abhängig sind.

Der Bericht stellt fest, dass die Länder, die fossile Brennstoffe importieren – in denen 80% der Weltbevölkerung leben – auch einen finanziellen Anreiz haben, auf erneuerbare Energien zu setzen, da sie jährlich über zwei Billionen Dollar an Gewinnen in die Petrostaaten transferieren.

Der Bericht warnt Investoren: „Das System der fossilen Brennstoffe birgt weit mehr Risiken, als auf den Finanzmärkten konventionell eingepreist werden. Die Investoren müssen die Diskontsätze erhöhen, die erwarteten Preise senken, die Endwerte kürzen und die Sanierungskosten berücksichtigen.“

Kurzum: Sie müssen sich auf den Zusammenbruch des fossilen Energiesystems rasch und zielstrebig vorbereiten, um den Wandel hin zu sauberen Technologien finanzieren zu können.

Worthy

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.