Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Fukushima: Großer Elektrolyseur produziert grünen Wasserstoff mit Solarstrom

0 721

Konsortium um Toshiba realisiert FH2R-Projekt in der Präfektur Fukushima – kurz vor dem Jahrestag der Reaktorkatastrophe.

Es ist ein Projekt mit Symbolcharakter: Kurz vor dem heutigen, neunten Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Fukushima (11. März 2011) ist in der Nähe zum Reaktor Fukushima Daiichi einer der größten Elektrolyseure in Betrieb gegangen, der auf Basis von Ökostrom aus Photovoltaik grünen Wasserstoff produziert. Das Fukushima Hydrogen Energy Research Field, kurz FH2R, nutzt einen 20-Megawatt-Solarpark, um den 10-Megawatt-Elektrolyseur am Standort in Namie Town mit sauberem Strom zu versorgen.

Das Konsortium hinter dem FH2R-Projekt in Fukushima besteht aus den japanischen Unternehmen Toshiba, Tohoku Electric Power und der Organisation New Energy and Industrial Technology Development, kurz NEDO. Der 10-Megawatt-Elektrolyseur ist einer der größten Elektrolyseure weltweit, die Wasserstoff aus sauberen Energiequellen herstellen. Eine Stunde reicht, um 1.200 Normkubikmeter grünen Wasserstoff herzustellen.

Im FH2R-Projekt soll die schwankende Erzeugungsleistung des Solarparks ausgeglichen werden. Untersucht werden soll auch, wie die Massenproduktion von grünem Wasserstoff und die Sektorkopplung von Energie und Mobilität funktioniert. Das grüne Gas ist zunächst zum Betanken von Wasserstoffautos und Wasserstoffbussen in Japan bestimmt. Darunter auch ein Teil der Busse, die im Sommer bei den Olympischen Spielen in Tokio zum Einsatz kommen sollen.

FH2R-Projekt von Toshiba im Überblick
So produziert Toshiba grünen Wasserstoff in Fukushima.

Der Standort in der Präfektur Fukushima hat nicht nur aus zeitlicher Perspektive symbolischen Charakter – die Region soll zum Zentrum für saubere Technologien ausgebaut werden und so wieder eine Zukunft erhalten.

Große Wasserstoff-Projekte wie FH2R in Japan sprießen derzeit in vielen Regionen der Welt aus dem Boden – so etwa vor der britischen Küste, in den Niederlanden oder in Deutschland. Das Rennen um die besten und effizientesten Elektrolyseure und damit die wirtschaftlichste Möglichkeit zur Herstellung von grünem Wasserstoff ist längst eröffnet.

Deutschlands Wirtschaftsminister Peter Altmaier und seine Kabinettskollegen Schulze und Karliczek haben sich zum Ziel gesetzt, weltweit Vorreiter im Hinblick auf grünen Wasserstoff zu werden. Toshiba ist ein neuer Player, der dafür nun ebenfalls ein Signal setzt.

VG Wort Identifikation

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.