Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Hermes startet Testbetrieb mit dem E-LKW eActros

20 Daimler-Kunden werden den schweren, vollelektrischen LKW eActros von Mercedes-Benz Trucks in den kommenden zwei Jahren unter unterschiedlichen Bedingungen im Alltag testen

0 224

Hermes ist der erste Daimler-Kunde, der ab sofort den schweren LKW der Marke Mercedes-Benz Trucks, den eActros, im Alltagsbetrieb testen wird. Der Elektro-LKW kommt in einer seriennahen Version als 18- oder 25-Tonner zu den Kunden – neben Hermes zu 19 weiteren Unternehmen. Ziel ist es, den eActros ein Jahr lang zu testen – und das lokal emissionsfreie und leise Fahren in Städten auch mit schweren LKW umzusetzen. Die Testserie gliedert sich  nach Angaben von Mercedes-Benz Trucks in zwei Phasen mit jeweils zehn Kunden und dauert insgesamt ca. zwei Jahre.

Der Rahmen des Mercedes-Benz Actros dient dem eActros als Basis. Darüber hinaus handelt es sich beim eActros aber um eine vollständig auf Elektro­antrieb ausgerichtete Architektur mit hohem Anteil spezifischer Teile. So basiert beispielsweise die Antriebsachse auf dem Typ ZF AVE 130, der sich in Hybrid- und Brennstoffzellen-Omnibussen von Mercedes-Benz bewährt hat und nun für den eActros wesentlich überarbeitet wurde. Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 126 Kilowatt, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Newtonmetern.

Nach der Übersetzung werden daraus jeweils 11 000 Newtonmeter. Die Fahrleistung ist damit der eines Diesel-Lkw ebenbürtig. Die maximal zulässige Achslast liegt bei den üblichen 11,5 Tonnen. Die Energie kommt aus Lithium-Ionen-Batterien mit 240 Kilowattstunden. Sie haben sich bereits bei der EvoBus GmbH bewährt – sind also keine Prototypen mehr. Sie lassen sich in Abhängigkeit der verfüg­baren Ladeleistung innerhalb von zwei bis elf Stunden vollständig aufladen (bei 150 bzw. 20 Kilowatt).

Jeder Kundeneinsatz (auch Edeka und Dachser testen) stellt dabei spezielle Anforderungen an den eActros. Hermes erprobt einen 25-Tonner hauptsächlich auf einer 50 Kilometer langen Strecke, die zwischen Bad Hersfeld und dem Hermes Logistik-Center Friedewald in Nordhessen verläuft. Die Tour führt durch eine von Hügeln geprägte Landschaft und wird sechs- bis achtmal am Tag gefahren. Dies macht mindestens einen Ladevorgang zwischen den Fahrten erforderlich. Die Reich­weite des eActros beträgt bis zu 200 Kilometer. Die Übergabe des Fahrzeugs an Hermes fand im September in Bad Hersfeld statt. Weitere Kundenübergaben erfolgen bis Ende des Jahres.

Oliver Lanka, Head of Central Procurement bei Hermes Germany: „Elektromobilität ist ein essentieller Bestandteil unserer Nachhaltigkeits­strategie. Entsprechend haben wir uns das hohe Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 in allen Ballungszentren in Deutschland emissionsfrei zuzustellen. Neben dem Einsatz von batterieelektrischen Transportern auf der Letzten Meile ist auch die sukzessive Elektrifizierung des schweren Verteiler- und Zubringerverkehrs für uns ein wichtiges Thema. Hier arbeiten wir eng mit Mercedes-Benz Trucks zusammen. Sowohl das technologische Konzept des eActros als auch der umfassende Service-Ansatz sowie die Beratung haben uns überzeugt.“

Praxiseinsatz startet bei Hermes, geht dann weiter

Aufladen des Elektro-LKW eActros
Mercedes-Benz eActros geht bei Hermes in den Betriebseinsatz
The Mercedes-Benz eActros is entering operation with Hermes

Den Praxiseinsätzen des eActros bei den Kunden geht eine intensive Beratung durch die Mitarbeiter von Mercedes-Benz Trucks voraus. Dabei werden vor allem die speziellen Kundenanforderungen definiert, die entsprechende Variante des eActros bestimmt und Fragen rund um die nötige Infrastruktur geklärt. Alle Testkunden transportieren Waren im Stadtverkehr und setzen den eActros für Aufgaben ein, die sonst mit konventionellen Dieselantrieben erledigt würden – aber in völlig unterschiedlichen Branchen und Kategorien.

Die Palette reicht von Lebensmitteln bis zu Bau- und Werkstoffen. Je nach Anforderung erhalten die Kunden den zweiachsigen 18-Tonner oder den dreiachsigen 25-Tonner. Bei den Aufbauten reichen die Varianten vom Kühlkoffer über Trockenkoffer bis hin zu Silo oder Plane.

Die Mitarbeitervon Mercedes-Benz Trucks stehen den Kunden während des Tests rund um die Uhr zur Verfügung, zudem führen sie die Fahrer sowie die Mechaniker der Kunden zu Beginn über mehrere Tage verteilt in die spezifi­schen Eigenheiten des Elektro-Lkw ein. Die Fahrer können den Experten von Mercedes-Benz Trucks dann während des Tests per Knopfdruck direkt im Führerhaus in Form von Sprachnachrichten Rückmeldung zum Fahrzeug geben. Zusätzlich zeichnen die Experten alle relevanten Daten des Fahrzeugs kontinuierlich auf und werten diese aus.

Die weiteren teilnehmenden Kunden der ersten Testphase erhalten einen eActros sukzessive in den nächsten Wochen. Es handelt es sich um: Dachser, Edeka, Kraftverkehr Nagel, Ludwig Meyer, pfenning logistics, TBS Rhein-Neckar und Rigterink aus Deutschland sowie Camion Transport und Migros aus der Schweiz.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.