Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Konsortium entwickelt LOHC-Wasserstoffspeicher

1 938

5 und 12 Tonnen Wasserstoff sollen durch Bindung an Öl leicht und kosteneffizient transportabel gemacht werden.

Wasserstoff ist ein extrem leichtes Gas, das unter gewöhnlichen Druckbedingungen ein beträchtliches Volumen einnimmt. Um Wasserstoff also effizient speichern und transportieren zu können, muss es im Volumen reduziert werden. Problem: Flüssigwasserstoff ist für Lagerung und Transport sehr teuer, weil der Siedepunkt von Wasserstoff bei -.253 Grad Celsius liegt. Die Cleantech-Unternehmen Hydrogenious und MAN Energy Solutions arbeiten nun an Lösungen. Entscheidend dabei: LOHC.

Die Speicherung von Wasserstoff mit einem LOHC-Molekül (Liquid Organic Hydrogen Carrier) wie Dibenzyltoluol ermöglicht eine sichere und effiziente Handhabung in der bestehenden Kraftstoffinfrastruktur. Das Cleantech-Unternehmen Hydrogenious ist dafür bekannt, dass es Wasserstoff an Öl binden und so leicht transportabel machen kann. LOHC steht für Liquid Organic Hydrogen Carrier.

Gemeinsam mit der Frames Group und MAN Energy Solutions arbeitet Hydrogenious nun daran, industrielle Wasserstoff-Speichersysteme auf Basis der LOHC-Technologie zu entwickeln. Zunächst sollen Speicher in der Größe von 5 und 12 Tonnen Wasserstoff-Kapazität täglich ausgetüftelt werden. Denn derartige Transportbehälter können für die Dekarbonisierung des europäischen Energiebedarfs von entscheidender Bedeutung sein – liegt darin auch viel Flexibilitätspotenzial.

LOHC-Technologie nutzt vorhandene Kraftstoff-Infrastruktur

Die LOHC-Technologie kann große Teile der bereits existierenden Infrastrukturen verwenden, die für konventionelle Kraftstofftransporte aufgebaut wurde. Denkbar ist beispielsweise der Transport des grünen Wasserstoff aus Skandinavien zu einem Abnehmer nach Deutschland. So lässt sich die Schwierigkeit, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland nicht für die Komplettversorgung ausreichen kann, überbrückt werden.

Frames entwirft und baut Lösungen für erneuerbare Energien und Anlagen zur Verarbeitung von Öl und Gas und ist für die gesamte Realisierung der Hydrieranlage verantwortlic, während Hydrogenious sein Know-How im Bereich LOHC einbringt. MAN Energy Solutions wiederum bringt ergänzend Erfahrungen ein – insbesondere bei Entwicklung und Bau von Reaktoren für chemische und petrochemische Anwendungen.

Das Projekt kann von maßgeblicher Bedeutung für die Energiewende sein. Denn Wasserstoff wird mithilfe von LOHC noch leichter und sicherer handelbar. Das ermöglicht, gerade in den Phasen, in denen vielleicht noch nicht überall Pipelines liegen, den Transport vom Produktionsort zum Verbraucher in effizienterer Weise.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. […] Konsortium entwickelt LOHC-Wasserstoffspeicher […]

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More