Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Münchner Flughafen strahlt in neuem LED-Licht

Hannover und München setzen auf LED auf dem Flughafen, um die Energieeffizienz zu verbessern

1 182

Bereits im Dezember 2012 verkündete der Flughafen in Hannover: Moderne LED-Beleuchtungstechnik sorgt für mehr Kundenfreundlichkeit und bessere Arbeitsbedingungen auf dem Vorfeld. Im Zusammenspiel mit den anderen wichtigen Aspekten wie der Wirtschaftlichkeit, der Technik (Bedienbarkeit, Dimmbarkeit, einfache Instandhaltung) und den Umweltaspekten fiel die Entscheidung damals gegenüber alternativem Natriumdampf- oder Halogenlicht auf die LED-Technik. Seitdem erstrahlt das Vorfeld in neuem LED-Glanz. Nun ließ auch der Flughafen in München verlauten: Die Beleuchtung ist für eine sichere Abfertigung des Flugverkehrs von grundlegender Bedeutung und wird nun auf LED umgerüstet, denn diese Technologie habe viele Vorteile.

Flughafen München mit Flutlichtern des Models „F32″, die Cree-Technologie implementieren (Bild: ewo)

CleanTech & LED News/ München. Der Flughafen München entschied sich bei der Umrüstung auf die Beleuchtungslösungen der Firma Cree zu setzen. Das Unternehmen stellt die LED-Technologie für die Beleuchtungssysteme auf den Vorfeldern und den Außenbereichen des Flughafens. Mit über 38 Millionen Passagieren pro Jahr ist er der siebtgrößte Flughafen Europas. Zum Einsatz kommen dort die Flutlichter des Models F32 der Firma ewo, einem Hersteller energieeffizienter Beleuchtungssysteme für öffentliche Anlagen. Sie sind mit jeweils 288 Cree XLamp XT-E LEDs ausgestattet und ersetzen die bisher im Hochmastsystem eingesetzten Natriumdampflampen. Das Design der neuen Flutlichter erlaubt, dass die bestehende Vorfeldbeleuchtung am Flughafen München nahtlos umgebaut und mit der neuen, energieeffizienten LED-Technologie ausgerüstet werden kann. Ein enormer Vorteil.

Was bedeutet das in Zahlen?

Flutlicht des Models „F32“ (Bild: ewo)

Um die Betriebskosten seiner mehr als 13.000 Außenbeleuchtungen zu senken, setzt der Münchner Flughafen auf LED-Technologie. Zusätzlich zu den Energieeinsparungen hat sich der Flughafen das Ziel gesetzt, trotz zunehmendem Flugverkehr seine CO2-Emissionen auf dem Level von 2005 einzufrieren. Der Betreiber erwartet, dass die neuen Flutlichter mit LEDs von Cree mindestens 50 Prozent weniger Energie als die alten Natriumhochdruckdampflampen verbrauchen. Nach der ersten Modernisierungsphase ergeben sich dadurch schon jährliche Einsparungen in Höhe von 122.000 Kilowattstunden Strom und circa 70 Tonnen CO2. Langfristig wird der Flughafen durch den Austausch von 3.000 Scheinwerfern auf dem Vorfeld und 10.200 Außenleuchten pro Jahr mehr als 5.000 Tonnen CO2 einsparen.

Der Einsatz der energie- und kosteneffizienten LED-Technologie gewährleistet durch das weiße Licht des F32 Flutlichts eine wesentlich höhere Farbwiedergabe als die alten NAV-Lampen und somit eine gute Sichtbarkeit. Die Leuchten sind zudem auf Langlebigkeit ausgelegt, leistungsstark, zuverlässig und bringen vor allem erhebliches Einsparpotenzial bei den Energie- und Wartungskosten mit sich.

Hannover Airport bereits Erfahrungen gesammelt

Honnover Airport
Auch der Flughafen in Hannover setzt auf LED´s. (Quelle: Hannover Airport)

Der Flughafen in Hannover beschäftigte sich bereits 2012 mit der Umrüstung auf LED-Beleuchtung in den Vorfeldpositionen. Das helle LED-Licht sei nicht nur für die Ausleuchtung des Vorfeldes besser geeignet, sondern sondern auch ein Zugewinn für die Arbeitsbedingungen des Bodenpersonals – vom Tankdienst über die Gepäckbelader bis zum Catering. Gleichzeitig kam der Hannover Airport mit der Installation den neuesten europäischen Anforderungen an die Vorfeldbeleuchtung nach.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. […] viel Geld sparen lässt, haben nicht nur Privatpersonen, sondern auch Städte, Hersteller und Flughäfen erkannt. Kleinere und mittlere Unternehmen werden seit Jahresbeginn auch bei kleineren Investitionen […]

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More