Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Nuro: Autonomer Lieferwagen dreht erste Runden

Zwei Ex-Google-Mitarbeiter enthüllen den autonomen und fahrerlosen E-Lieferwagen Nuro / 90 Millionen-Finanzierung

0 61

Mit einer Finanzierungsrunde in Höhe von 90 Millionen Euro, lässt sich auch im wichtigen Markt für autonome, fahrerlose Elektroautos der nächsten Generation einiges bewirken. Das Cleantech-Startup Nuro aus dem Silicon Valley hat nun einen elektrischen Lieferwagen vorgestellt. Gegründet wurde Nuro von zwei ehemaligen Google-Mitarbeitern, die auf künstliche Intelligenz spezialisiert sind.

Elektroauto und Autonomes Fahren News / 31.1.2018. Der elektrische Lieferwagen von Nuro fährt elektrisch und komplett autonom. Er ist ganz gezielt für den Warentransport konzipiert, könnte also insbesondere für Unternehmen wie Amazon interessant sein, wenn die ihre Kunden innerhalb weniger Stunden mit Waren aus umliegenden Lagern beliefern wollen.

Der Anblick des Nuro-Fahrzeugs ist dann doch recht ungewöhnlich: Aber wahrscheinlich müssen wir uns im Stadtbild an Elektroautos gewöhnen, die eher wie „große Toaster mit Hut“ aussehen, wie es Bloomberg beschreibt. Die Frontscheibe hat offenbar den Zweck, die vorausfahrenden Fahrzeuge und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu sehr vom Verkehr abzulenken – denn Platz für einen Fahrer bietet der E-Lieferwagen nicht.

Nuro liefert 110 Kilogramm aus

Nuros Elektrofahrzeug wiegt zirka 600 Kilo und soll eine Nutzlast von 110 Kilogramm transportieren können. Prädestiniert ist das Auto aufgrund seines modularen Innenraums auch für den Transport von Waren, die gekühlt werden müssen.

Toyota hat diesen Monat den futuristischen Prototypen eines Lieferwagens namens e-Palette in Las Vegas vorgestellt und kann bereits Kooperationen mit Amazon und Pizza Hut vorweisen. Auch Renault-Nissan plant für September das Debüt eines selbstfahrenden Lieferwagens. Derweil testet das Startup Udelv aktuell einen autonomen Lieferwagen in Kalifornien.

Das Video zeigt, wie der Nuro erste Runden dreht

Nuro-Gründer sind Dave Ferguson und Jiajin Zhu, die beide zuvor bei Google’s AI-Unternehmen Waymo gearbeitet hatten. Weitere Mitarbeiter kommen von Apple, Uber, Tesla oder GM – aber das ist im Silicon Valley, wo all diese Unternehmen beheimatet sind, keine Besonderheit. Der Kampf um die besten Köpfe wird in den kommenden Jahren mit Sicherheit noch intensiver geführt werden.

Informationen, ob und wann das Nuro-Fahrzeug auf den Markt kommen könnte, sind unterdessen noch nicht bekannt geworden. Klar ist, dass solch autonome Fahrzeuge mit einem relativ kleinen Radius früher auf die Straße kommen dürften als autonome Fahrzeuge, die Menschen transportieren und beispielsweise auf der Autobahn fahren sollen.

Lesen Sie auch, wie Kirchert und Breitfeld am Elektroauto als mobiles Gadget arbeiten.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.