Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Tesla baut virtuelles Kraftwerk mit 250 Megawatt in Australien

50.000 Haushalte erhalten Stromspeicher Powerwall und PV-Anlagen / Verwaltung von South Australia unterstützt

0 142

Ein virtuelles Kraftwerk, mit dem Tesla wieder einen Schritt nach vorne in den australischen Markt macht. In den kommenden Jahren wird das kalifornische Cleantech-Unternehmen von Elon Musk 50.000 Haushalte mit Stromspeicher Powerwall und Photovoltaikanlage versorgen. Das bestätigte die Verwaltung des Bundesstaates South Australia. Die Bedingungen für radikale Wandlung zu Erneuerbaren Energien sind in der Region besonders gut.

Energie und Stromspeicher News / 4.2.2018. Es ist ein mittelfristiges Projekt, das der Bundesstaat South Australia und Tesla planen – aber es soll helfen, die großen Probleme mit der Energieversorgung im Süden Australiens zu beheben. 50.000 Haushalte sollen bis 2022 mit Powerwalls, Tesla’s Stromspeicher, und mit Photovoltaikanlagen – unklar, ob Solardächern oder klassischen Photovoltaikanlagen, ausgestattet werden.

Der Plan der Regierung und von Tesla sieht vor, diese Anlagen zu einem virtuellen Kraftwerk mit 250 Megawatt Solarleistung und 650 Megawattstunden Batterieleistung zu bündeln. Hintergrund ist, dass die Regierung des Bundesstaates seit Installation des zentralen Großspeichers von Tesla, der gute Dienste verrichtet, nach weiteren Möglichkeiten gesucht hat, mit erneuerbaren Energien die Situation zu verbessern. Zuletzt hatte es 2016 nach einem Sturm einen großen Stromausfall in dem Bundesstaat gegeben.

Virtuelles Kraftwerk: Investitionen trägt der Bundesstaat

Die Gebäude werden die Kombination aus Photovoltaikanlagen und Stromspeichern kostenlos erhalten. Der Staat wird die Finanzierung über einen Zuschuss (2 Mio australische Dollar) und 30 Mio. Dollar aus einem Topf für Erneuerbare Energien übernehmen. Die Gegenfinanzierung ergibt sich dann aus dem Verkauf der so erzeugten Energie an die Mitglieder des Netzwerkes. Die Kunden sollen aber über Einsparungen bei den Kosten und Verbesserungen bei der Verfügbarkeit des Stromnetzes profitieren.

Der Premier des Bundesstaates Jay Weatherill betonte laut Medienberichten, seine Regierung habe bereits den weltgrößten Batteriespeicher organisiert – nun solle das Gleiche mit dem größten virtuellen Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien passieren. Zunächst soll aber eine Testphase mit 1.100 öffentlichen Gebäuden beginnen. Jeder Haushalt bekommt eine Solaranlage mit 5 kWp. Anschließend sollen 24.000 weitere öffentliche Häuser versorgt werden – danach kann dann jeder in South Australia zugreifen.

Tesla-Netzwerk soll ein Kohlekraftwerk ersetzen

Bislang ist Australien einer der größten Produzenten von Energie aus Kohle (Stromproduktion zu 60 Prozent) und Gas – der Blackout im Jahr 2016 in South Australia warf allerdings Fragen nach der Energiesicherheit auf. Mehrere ältere Kohlekraftwerke wurden abgeschaltet – dazu entwickeln sich die Gaspreise nicht zum Vorteil. All das führt dazu, dass South Australia einer Energieknappheit in den kommenden Jahren entgegensieht. Als virtuelles Kraftwerk soll das Tesla-Netzwerk nun zunächst die Kapazität eines Kohlekraftwerks liefern, wenn es denn notwendig ist. 2016 lag der Anteil der erneuerbaren Energien im Bundesstaat bei 16 Prozent.

Lesen Sie auch das Stromspeicher-Special bei Cleanthinking.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.