Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Tesla verkürzt Bremsweg – und Consumer Reports empfiehlt Tesla Model 3

Medien wie FAZ und DIE ZEIT berichten derzeit recht einseitig negativ über Tesla und scheuen auch vor Vergleichen mit Donald Trump nicht zurück / Erstaunlich, wie stabil der Aktienkurs dennoch ist und wie viel Vertrauen Tesla bei Aktionären genießt

4 335

Wer sich mit Tesla aktuell befasst, wird immer wieder feststellen: Die Berichterstattung vieler Medien, auch der Qualitätsmedien, ist derzeit teilweise wirklich einseitig. Einseitig negativ. Aktuell gibt es wieder so ein Beispiel. Mehr dazu in diesem Beitrag. Unterdessen gibt es weiter gute Nachrichten aus dem Hause des Elektroauto-Pioniers: Nach der Kritik von Consumer Reports und dem Update „Over the Air“ durch Tesla, wurde der Bremsweg wie versprochen verkürzt – und das sehr bedeutsame Verbrauchermagazin empfiehlt das Tesla Model 3 nun doch zum Kauf.

Als Folge sprang die Tesla-Aktie heute um fast drei Prozent nach oben. Am Frankfurter Aktienmarkt notiert die Aktie derzeit bei knapp über 250 Euro. An der NASDAQ ist der Wert  auf mehr als 290 US-Dollar gestiegen, die Marktkapitalisierung von 49,45 Milliarden US-Dollar ergibt sich daraus. Zur Einordnung: Der niedrigste Wert binnen Jahresfrist waren 252 Dollar am 2. April. Anschließend stürmte die Aktie innerhalb von nur drei Tagen zurück auf über 300 Dollar. Umgekehrt schloss die Aktie auf Rekordniveau von 383 Dollar am 22. Juni 2017.

Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, eine der beiden bedeutendsten Tageszeitungen dieses Landes, hält die Entwicklung des Tesla-Aktienkurses für besorgniserregend. Im Beitrag „Teslas Anleihe auf Allzeittief“ benutzt Redakteur Martin Hock zwar auch die Anleihe, um seine Thesen zu begründen. Die Aussage, die Tesla-Aktie sei auf „Talfahrt“ verwundert jetzt etwas.

In recht einseitiger Weise listet Hock die Negativschlagzeilen auf, die Tesla in den vergangenen Monaten gemacht habe. So werden mehrere tödliche Unfälle mit eingeschaltetem Tesla-Autopilot ins Feld geführt oder die angebliche Unverfrorenheit von Elon Musk gegenüber Analysten, kritische Fragen nicht zu beantworten und einige andere Punkte.

Die FAZ ist sich auch nicht zu schade für einen Trump-Musk-Vergleich mit der Begründung auch Trump versende Botschaften via Twitter und schimpfe auf die Medien über diesen Kanal. Spätestens an dieser Stelle des Artikels wächst der Eindruck, dass ein negativer Artikel gewünscht ist und jedes – noch so fadenscheinige Argument – genutzt wird.

First Model 3 Handovers from Tesla, Inc on Vimeo.

Wer sich mit Tesla beschäftigt und eine Biographie von Elon Musk oder eine Tesla-Historie gelesen hat, wird ein weiteres Argument seltsam finden: Musk wolle mit seinen Twitter-Tiraden von wahren Problemen ablenken und meide Problemlösungen. Das ist nahezu absurd, wenn man versteht, wie detailversessen sich Musk beispielsweise bei SpaceX mit Raketentechnologie auseinandergesetzt hat und wenn man bedenkt, wie intensiv sich Musk mit der aktuellen Fertigungslinie nach eigenen Aussagen beschäftigt. Problemlösungen wie Umbau des Managements und Einfliegen einer Produktionslinie inklusive.

Grotesk wird es auch an der Stelle, an der sich der Autor mit Musks Bruder Kimbal auseinandersetzt, der als Verwaltungsrat eine hohe Vergütung erhält. Übrigens gekoppelt an die Entwicklung des Börsenkurses, die eingangs als „auf Talfahrt“ kritisiert wurde. Dass der Aktienkurs in den vergangenen fünf Jahren um 200 Prozent stieg, ist nun also auch wieder nicht richtig.

Sicherlich ist eine Verwaltungsrats-Vergütung von 1,533 Millionen Dollar vollkommen übertrieben. Angesichts der Kopplung an den Börsenkurs, ist aber auch ein Risikozuschlag logisch.

Im letzten Absatz kommt dann zum Vorschein, wie der Autor über das Business von Tesla allgemein denkt:

Diese Gemengelage macht Investments in Tesla-Wertpapiere noch riskanter als sie angesichts der immer noch unsicheren Zukunft der Elektromobilität es ohnehin sind.

Gerade haben Bloomberg New Energy Finance oder die IEA ihre Prognosen für die Elektromobilität veröffentlicht. Ist es wirklich noch fragwürdig, ob sich Elektroautos durchsetzen werden? Ernsthaft? Zweiflern sei dieses Buch oder jenes Video empfohlen.

Das Geschäft basiere immer noch vor allem auf Subventionen und sei deshalb gefährlich. Am Ende müsse Musk aufpassen, nicht in der Insolvenz zu enden, wie Solarworld-Gründer Frank Asbeck. Nunja, auch dieser Vergleich hinkt aus meiner Sicht ziemlich. Oder Musk endet als „Psychopath“ – es werde bereits diskutiert, ob Musk einer sei, berichtet die FAZ.

Auch DIE ZEIT geht auf Tesla los

Doch damit nicht genug der kritischen Worte über Tesla alleine aus deutschen Qualitätszeitungen. Für DIE ZEIT berichtet Wirtschaftsredakteur Matthias Breitinger über „Die Tesla-Blase“. Darin darf der müde Trump-Vergleich ebenso wenig fehlen wie die einseitige Fokussierung auf das Geld-Verbrennen, das Tesla betreiben würde. Selbst die stark wachsenden Umsätze werden kritisch betrachtet, weil noch kein Gewinn erwirtschaftet werden konnte.

Tesla führt neue Technologien ein und hat eine ganze Branche zum Umdenken veranlasst. Tesla treibt autonomes Fahren voran wie kein zweites Unternehmen auf dieser Welt – und geht damit hohe Risiken ein. Das Risiko, dass jeder Unfall, sei er noch so klein, weltweit zu Schlagzeilen wird. Würde über jeden tödlichen BMW- oder Mercedes-Unfall weltweit mit Schlagzeilen berichtet, bräuchte es eigene Medien dafür.

Angesichts dieses Negativdrucks ist es ein Wunder, dass die Aktionäre Tesla immer noch vertrauen – die Marktkapitalisierung ist immer noch beim Fünffachen des letzten Jahresumsatzes. Von einem „Liebesentzug“ der angeblich nervösen Investoren kann hier eigentlich nicht gesprochen werden. Es ist erstaunlich, dass FAZ und DIE ZEIT ganz ähnlich argumentieren, wenngleich der Artikel von DIE ZEIT wesentlich differenzierter ist.

Es steht mir natürlich nicht zu, diese beiden Redakteure zu kritisieren. Mir geht es um etwas Anderes: Mir geht es darum, zu zeigen, dass derzeit sehr einseitig negativ über dieses Unternehmen berichtet wird. Dabei gäbe es durchaus auch ab und an positive Dinge zu berichten. Angesichts dieser Einseitigkeit ist – wie geschrieben – der weiterhin hohe Aktienkurs erstaunlich.

Offenbar haben die Aktionäre ein feines Gespür dafür, dass Tesla mehr macht als nur ein paar Autos zu produzieren. Gutes Beispiel ist die Reaktion von Tesla auf die Kritik von Consumer Reports – via „Over-The-Air“-Update hat Tesla den kritisierten Bremsweg bei mehreren, aufeinander folgenden Vollbremsungen so verkürzt, dass in einem zweiten Test wenige Tage später das Urteil „Nicht zu empfehlen“ revidiert wurde.

Consumer Reports revidiert erstes Urteil

Consumer Reports kleidete seinen neuen Bericht nun ein in die Worte, es habe noch nie ein Hersteller geschafft, sein Produkt „via Remote“ so schnell deutlich zu verbessern. Auch diese Nähe zu Kunden oder zu Testern ist ein Signal an den Rest der Automobilbranche, wie schnell Tesla teilweise reagieren kann. Eine Nähe, die zu großer Loyalität mit der Marke führt, von der andere Autobauer nur träumen können. Auch deshalb ist der Aktienkurs im Vergleich zu den Negativschlagzeilen stabil. 

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. Anke Prothmann sagt

    Hallo Martin,
    was mich sehr beschäftigt ist diese Autozentriertheit in unseren Medien. Als gäbe es nur die Autoindustrie. Klar ist der Autobau ein wichtiger Wirtschaftszweig. Aber das verarbeitende Gewerbe macht 20% vom BIP aus. D.h. 80% kommen aus anderen Bereichen! Deutschland kann mehr als nur Verbrennerautos bauen. Ich habe mir Tony Sebas Vortrag angeschaut, darin erwähnt er Deutschland als ein besonders innovatives und aktives Land bzgl. Energie- und Technologiewende. Das habe ich dort zum ersten Mal so gehört. Es gibt eine so aktive technologische Gründerszene hier! Ich finde es schade, wenn diese vielen erfolgreichen Unternehmen im Fahrwasser von Automobil- und Abgaskrise gar nicht erwähnt werden. Deutschland wird nicht untergehen, auch wenn die Autobranche vor ihrem größten Umbruch steht. Deren Probleme sind obendrein hausgemacht. Ich erwarte von so genannten Top Managern wie Zetsche, Müller oder Pischetsrieder, dass sie die großen ökonomischen Gesetze kennen und die ihnen anvertrauten Unternehmen dementsprechend ausrichten. Genau das wurde nicht gemacht. Der kurzfristige Rekordgewinn war wichtiger als die langfristige Neuorientierung. Und das ärgert mich sehr.
    Ich stimme dir voll zu, Wandel ist Herausforderung und kein Grund in Angst und Panik zu versinken.
    Wirklich gut, deine Website! Freue mich, mehr von Dir zu lesen.

    1. Hallo Anke, vielen Dank für Deinen Kommentar und das positive Feedback.

      Ich empfinde das übrigens so ähnlich auch im Bereich Erneuerbare Energien: Viele Medien berichten nur über „Rein in EE und Raus aus Atom“. Aber der Wandel bedeutet ja viel mehr.

      Der Mobilitätssektor ist eminent spannend, aber eben mehr als der Tausch des Motors.

      In diesem Sinne,
      Martin

  2. Anke sagt

    Musk fordert mit seinen Entwicklungen die gesamte westliche Industriewelt und deren etabliertes Wechselspiel mit Medien und Politik heraus.Insofern ist sein Erfolg Bedrohung für diese. Er gründet ein führendes Elektroautounternehmen und baut auf eigene Kosten eine Ladeinfrastruktur, von der andere Unternehmen nur träumen. Er gründet ein Raumfahrtunternehmen und fördert die Entwicklung einer wiederverwendbaren Rakete, die zudem wesentlich mehr Masse ins All befördern kann, als alles zuvor. Er gründet ein Unternehmen, dessen Ziel es ist, die Mobilität zwischen Ballungsräumen zu revolutionieren und Individualverkehr und Inlandsflüge überflüssig zu machen. Und er hat es geschafft, für die Kernkompetenz aller Vorhaben, nämlich ökologisch gewonnenen Energie in großen Dimensionen speichern zu können, unabhängig von Zulieferern zu sein. Und obendrein finanziert er keine Werbeanzeigen in jeglichen Print-und Onlinemedien. Jeder Erfolg von Tesla, SpaceX oder Boring Company zeigt insbesondere deutschen Unternehmern und Politikern ihr jahrzehntelanges Versagen auf. Das tut weh.
    Umso wichtiger sind unabhängige Informationsquellen, so wie diese hier. Die Wende weg von fossilen Rohstoffen ist voll im Gange. Hoffentlich kommt sie für die jetzige jüngste und kommende Generationen noch rechtzeitig.

    1. Hallo Anke — ich sehe das ganz genauso. Es gibt auch international negative Analysen zu Tesla. Aber so einseitig lese ich das selten. Der Schluss „Keine Anzeigen + Attraktives Keyword = Negativschlagzeilen“ so stimmt, kann ich nicht beurteilen.

      Wichtiger ist letztlich auch, dass Wirtschaft, Politik und Gesellschaft die Chancen des Wandels erkennen. Ein Tesla hätte hierzulande nie überlebt. Wandel als Chance begreifen und offensiv damit umgehen. Genau das würde ich mir wünschen.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.