Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner – was ist empfehlenswert?

0 23.067

Worin besteht der Unterschied zwischen Kondenstrockner und Wärmepumpentrockner? Für wen eignet sich welcher Trocknertyp? Der Cleanthinking-Ratgeber hilft bei der Kaufentscheidung eines Trockners.

Der Wäschetrockner ist aus den meisten Haushalten in Deutschland nicht wegzudenken: Das technische Trocknen der Wäsche ohne lästige, im Weg stehende große Wäscheständer drinnen oder draußen, stiftet großen Nutzen. Allerdings verbraucht ein klassischer Kondenstrockner sehr viel Strom und hat damit erstmal Nachteile, wenn man an die Erreichung der Klimaziele denkt. Dieser Ratgeber informiert darüber, ob Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner besser sind.

Vor der Kaufentscheidung sollten sich Verbraucher fragen: Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner – was ist die bessere Wahl für meinen Bedarf? Die Antwort hat viele Facetten und wird in diesem Ratgeber genau oder die Lupe genommen. Der Grundsätzliche Unterschied zwischen den Trocknerarten ist einfach zu verstehen: Der Ablufttrockner braucht einen Ausgang für die Luft nach Außen, während der Wärmepumpentrockner und auch der Kondenstrockner auch im geschlossenen Raum betrieben werden kann.

So funktioniert ein Kondenstrockner

Der Kondenstrockner ist in seiner Funktion ähnlich wie ein Wäscheständer, die Wäsche an der frischen Luft trocknet. Zunächst wird die Wäsche erwärmt – das macht an der Luft die Sonne und im Trockner entsprechend die Technologie. Die Luft wird von Außen angezogen und erwärmt, bevor sie in die Trockner-Trommel gepustet wird. Anschließend wird die Wäsche in der erwärmten Luft herumgewirbelt. Dadurch gibt die Wäsche die Feuchtigkeit ab und trocknet.

Die Feuchtigkeit ist dann aber in der Luft – und die Luft kann nur begrenzt Feuchtigkeit aufnehmen. Daher wird die Feuchtigkeit in einem Behälter gesammelt, der meist rechts oben positioniert ist und nach jedem Waschgang geleert werden sollte. Dieses „künstliche Abkühlen“ frisst reichlich Energie, weshalb Kondenstrockner nicht als sparsam gelten. Das ist das Prinzip des Kondenstrockners, das über viele Jahrzehnte das dominierende Trockner-Prinzip gewesen ist.

Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner Trockner Beko Wäsche
Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner?

So funktioniert ein Wärmepumpentrockner

Über die Vor- und Nachteile eines Wärmepumpentrockners haben wir bereits in einem anderen Beitrag berichtet. Dennoch soll hier das Kernprinzip des Wärmepumpentrockner erläutert werden, um die Unterschiede zum Kondenstrockner deutlich zu machen. Historisch gesehen ist die Wärmepumpen-Technologie der modernen Wärmepumpentrockner eine Weiterentwicklung der Technologie des Kondenstrockners.

Kerneffekt dieser Weiterentwicklung ist: Ein Trockner mit Wärmepumpe ist deutlich energiesparender im Vergleich zum Kondenstrockner. Um das zu erreichen, wurde der Kondensator weiterentwickelt und um einen Energieaustauscher ergänzt. Dieses Bauteil ist der einzige, signifikante technologische Unterschied zwischen dem Kondens- und dem Wärmepumpentrockner.

Der „heiße“ Teil der Wärmepumpe erwärmt die Zuluft, am „kalten“ Teil kondensiert die Feuchtigkeit der Abluft. Das Grundprinzip ist also die Erkenntnis, dass kalte Luft weniger Wasser, also Feuchtigkeit, aufnehmen kann als warme Luft. Der Luftstrom wird, anders als beim Kondenstrockner, wie in einem Kreislauf immer wieder erhitzt und gekühlt. Mit der zugeführten elektrischen Energie wird somit effizienter umgegangen – die Energieeinsparung liegt bei bis zu 40 Prozent.

Beko DS7511PABekoA+++ / 159 kWh7 kgbei Amazon kaufen429,00 Euro PREISTIPP
Bauknecht T Pure M11 72WKBauknechtA++ / 211 kWh7 kghier kaufen399,00 Euro
DH8534GX0BekoA+++ / 176 kWh8 kgjetzt informieren464,99 Euro
WTW845W0BoschA+++ / 176 kWh8 kgmehr erfahren bei Amazon648,95 Euro
WT47W5W0SiemensA+++ / 176 kWh8 kghier bei Amazon kaufen641,00 Euro
WT44W5W0SiemensA+++ / 176 kWh8 kgbei Amazon anschauen637,00 Euro
T8DBA3AEGA+++ / 177 kWh8 kghier kaufen639,00 Euro
Bauknecht T Advance M11 8X3WKBauknechtA+++ / 175 kWh8 kgAngebot anschauen
578,95 Euro
T8DE86685AEGA+++ / 177 kWh8 kgvon Amazon kaufen682,10 Euro

Trocknerwahl: Klare Entscheidung, oder?

Der Vorteil des Wärmepumpentrockners in Sachen Energieeffizienz ist ein klarer Grund dafür, warum die Trockner-Gattung, die in den letzten Jahren von allen Herstellern eingeführt wurde, dominant geworden ist. Verbraucht der gewöhnliche Kondenstrockner etwa 600 Kilowattstunden pro Jahr, braucht der Wärmepumpentrockner 250 Kilowattstunden oder weniger jährlich. Bei Kosten von 30 Cent je Kilowattstunde macht das immerhin 105 Euro pro Jahr aus.

Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner - welche Entscheidung ist richtig?
Klare Entscheidung, oder?

Der Nachteil ist: Die neuere Technologie bedeutet auch etwas höhere Anfangskosten. Wärmepumpentrockner sind im Schnitt zirka 100 Euro teurer als vergleichbare Kondenstrockner. Das heißt letztlich, dass der Wäschetrockner ein Jahr seinen Dienst verrichten muss, bis sich die Mehrkosten amortisiert haben. Ein Nachteil, der sich letztlich nach einem Jahr in einen Vorteil dreht.

Weitere Unterschiede sind: Wärmepumpentrockner brauchen etwas länger, bis die Wäsche trocken ist. Dafür arbeiten sie geräuschärmer als Kondenstrockner, eignen sich als besonders für Wohnungen und Mehrfamilienhäuser. Insofern dürfte die Entscheidung Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner in den allermeisten Fällen eindeutig ausfallen. Der technische Fortschritt gewinnt.

Worthy

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.