Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Westnetz: Kostenloser Netzanschluss bei netzdienlicher Elektromobilität

Endkunden sollen der netzdienlichen Steuerung der eigenen Ladesäule zustimmen - dann ist der Netzanschluss bei Westnetz kostenlos

0 237

Der Aufbau privater Ladeinfrastruktur vor der Anschaffung eines Elektroautos ist normalerweise mit Zusatzkosten etwa für den Netzanschluss verbunden. Der Verteilnetzbetreiber Westnetz, Tochter von innogy SE, hilft Privatanwendern jetzt gezielt. Ist der Kunde bereit, der netzdienlichen Steuerung seiner Ladesäule zuzustimmen, verbaut Westnetz den Netzanschluss kostenlos. Das zeigt: Verteilnetzbetreiber machen sich zunehmend Gedanken über die Integration der Elektromobilität in ihre Netze – und gehen dabei sogar proaktiv auf potenzielle Kunden zu.

Mobilität News / 15.1.2018. Voraussetzung für den eMobility-Netzanschluss der Westnetz ist lediglich, dass die Anschlusslänge auf dem Grundstück des Kunden höchstens 30 Meter beträgt. Dies ist der Normalfall bei 95 Prozent der Kunden, so Westnetz. Über dieses Spezialangebot berichtet jetzt das regionale Magazin Blick aktuell.

Ist bereits ein Netzanschluss vorhanden, ist ebenfalls ein Profitieren von dem Angebot möglich. Gegen Zahlung eines „moderaten“ Baukostenzuschusses – falls mehr als 30 Kilowatt Leistung benötigt werden. Hintergrund ist: innogy SE zählt bereits zu den größten Anbietern von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität – insofern macht das Westnetz-Angebot gleich doppelt Sin..

Westnetz will eigenes Netz gezielt ausbauen

Der Vorteil für den Netzbetreiber Westnetz liegt dabei auf der Hand: Durch den kontrollierten Aufbau von Ladepunkten, kann das regionale Stromnetz einfacher und gezielter ausgebaut werden. Damit kann auch die netzdienliche Steuerung frühzeitig eingeplant werden. So wird der sichere und wirtschaftliche Betrieb der Netze sichergestellt – eine ganz wichtige Voraussetzung, um auch künftig Blackouts zu verhindern und Netzeingriffe im erträglichen Rahmen zu halten.

Das Angebot der Westnetz ist innovativ und vorbildlich für andere Verteilnetzbetreiber in Deutschland, die sich mit dem Zubau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität befassen müssen. Je früher Klarheit darüber besteht, dass eine netzdienliche Steuerung der Ladeinfrastruktur möglich ist, umso einfacher ist es für den Netzbetreiber, mit dem zu erwartenden raschen Ausbau der Elektromobilität klar zu kommen. Das proaktive Handeln von Westnetz bietet also reichlich Vorteile – nicht nur für den Privatkunden selbst, der vom kostenlosen Netzanschluss profitiert.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.