Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Gezeitenenergie: Orbital Marine Power baut Megawatt-Kraftwerk

4

O2-Projekt des Cleantech-Startups wird von der schottischen Regierung aus einem Fonds für Gezeitenenergie gefördert.

Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland und anderswo wird eines deutlich: Alleine mit Kraftwerken an Land, sind die Ziele kaum oder gar nicht zu erreichen. Daher braucht es Technologien wie Offshore-Windparks oder die Gezeitenenergie, die im Megawatt- oder besser Gigawattmaßstab zur Energiewende beiträgt. Hoffnungsvoll ist das weltweit leistungsstärkste, schwimmende Gezeitenenergie-Kraftwerk, das das Cleantech-Startup Orbital Marine Power bauen wird.

Die Regierung Schottlands hat jetzt 3,4 Millionen Pfund (3,75 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt, um diese schwimmende Gezeitenenergie-Turbine zu bauen. Es wäre die leistungsstärkste Gezeitenturbine der Welt mit zwei Megawatt. Die Förderung für das schottische Cleantech-Unternehmen stammt aus dem Fonds Saltire Tidal Energy Challenge. Ein Drittel des darin befindlichen Kapitals geht an Orbital Marine Power.

Der 72 Meter lange O2, der mehr als zwei Megawatt aus Gezeitenenergie erzeugen kann, wird in Schottland gebaut und im European Marine Energy Centre in Orkney installiert. Die Turbinenrotoren können um 360 Grad gedreht werden, so dass die Energie aus beiden Gezeitenrichtungen genutzt werden kann.

Schottland verfügt schätzungsweise über ein Drittel der Gezeitenströmungsressourcen des Vereinigten Königreichs und zwei Drittel der Wellenressourcen des Vereinigten Königreichs. Maritime Energieressourcen können erneuerbare Energieerzeugung als Teil der Reaktion auf die globale Klimakrise ermöglichen.

Das Gerät wird von dem schottischen Unternehmen Texo Group in Dundee hergestellt. Die Schlüsselkomponenten werden von Gray Fabrication in Cupar unter Verwendung von Material von Liberty Steel in Motherwell geliefert. Der Saltire Tidal Energy Challenge Fund, der die Entwicklung der Gezeitenenergie in Schottland durch Innovation und Kostensenkung unterstützt, wurde im Februar dieses Jahres angekündigt und läuft bis zum 6. Dezember 2019.

Gezeitenenergie Schottland Energieminister
Schottlands Energieminister setzt auf Gezeitenenergie

Wir haben eine weltweite Führungsrolle bei den marinen erneuerbaren Technologien übernommen, und dieses Projekt stellt einen bedeutenden Fortschritt in der technologischen Entwicklung dar. Wir freuen uns, dass diese wegweisende Turbine, die von einem innovativen schottischen Unternehmen entwickelt wurde, auch in Schottland gebaut wird. Wir glauben, dass die Gezeitenenergietechnologie nicht nur eine wichtige Rolle in unserem eigenen zukünftigen Energiesystem spielen kann, sondern auch ein erhebliches Exportpotenzial hat, und dieser Fonds wird dazu beitragen, die Gezeitentechnologien näher an den kommerziellen Einsatz heranzuführen.

Schottlands Energieminister Paul Wheelhouse
% S Kommentare
  1. Peter Dörfler sagt

    Der Beitrag macht leider keine Aussage wie diese Maschine funktioniert. Wo bitte findet man eine Beschreibung des Prinzips? Ich stelle mir vor dass man die Rotoren (wieso braucht es 2) nur um 180 Grad drehen muss, wenn die Flut umkehrt. Aber eben, das Prinzip wird ja nicht erwähnt.

    1. Martin Jendrischik sagt

      Die schwimmende Plattform von Orbital wird über Anker in starken Gezeiten- oder Flussströmungen verankert. Unterwasserrotoren fangen die dicht fließende Energie ein.

      Hier gibt es eine Detailabbildung, die sehr hilfreich ist: https://orbitalmarine.com/o2/

  2. […] Bauarbeiten für das Projekt begannen im Jahr 2019. Im September 2019 berichtete Cleanthinking darüber. Die O2 baut auf der vorherigen Generation der Gezeitenturbine SR2000 von Orbital auf. Das neue […]

  3. kuschelyeti sagt

    Gezeiten-Kraftwerke sind sehr interessant. Da gibts das mit Luft wo Wellen in einem „Haus“ Luft bläst und dann saugt. Ein Propeller in beide Richtungen erzeugt dann eine nutzbare Bewegung für ein Generator.
    Es gibt die „Schlange“ die mit Schwimmkörpern Öldruck erzeugt, der dann Kraft erzeugt um Strom zu erzeugen.
    Mit Gezeiten könnte man am Meer Wasserbecken füllen und dann abfließen lassen. Kraft nutzen ist also oft vorhanden, nur ein Projekt kostengünstig zu bauen ist die Herausforderung. Da gibt es Leute die träumen davon den Kraftaustausch zwischen Süßwasser und Salzwasser nutzen zu wollen. Ein Austauschzwang erzeugt eine Kraft. Die Technik nennt sich Osmose und ist ein langer Traum. Bisher scheiterte es an der Membrane, das Verbindungsteil (Filter) das Salzwasser und Süßwasser filtert. Wir leiten ungenutzt unsere Süßwasser-Flüße ins Salzwasser Meer. Süßwasser und Salzwasser ist also in großen Mengen vorhanden.

    Das Meer bietet also Kräfte die man zur Stromerzeugung nutzen kann. Es läuft ein Projekt da bauen Leute ein Frachtschiff aus H o l z. Es soll Segel haben und Elektromotoren. Wenn es segelt drehen sich die Wasserschrauben stromlos und erzeugen als Generator Strom. Schade das der Mensch nicht -150- Jahre alt werden kann. Die Energie-Nutzung von Morgen ist sehr interessant. Mammut grillen in der Höhle war gestern. Heute ist forschen und morgen ist die Umwelt schonen um sie zu erhalten.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.