Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Klimaaktivistin Greta Thunberg besucht Hambacher Forst

2 356

Widerstand gegen die Klimaaktivistin von Fridays for Future nimmt immer groteskere Züge an.

Eines ist klar: Je heftiger die Anfeindungen gegen Klimaaktivistin Greta Thunberg im Besonderen und Fridays for Future im Allgemeinen werden, umso lauter und deutlicher wird unsere Unterstützung für die Bewegung sein, die zum Ziel hat, unseren Planeten auch in 30 Jahren noch lebenswert zu halten. Am gestrigen Samstag hat die Schwedin kurz vor ihrem Segel-Trip in Richtung USA den Hambacher Wald besucht und sich tief beeindruckt vorgestellt, wie es vor der Mond-Kraterlandschaft der Braunkohle dort einmal ausgesehen haben muss.

Es war ein erneuter Zusammenschluss zwischen Ende Gelände und Fridays for Future. Greta Thunberg äußerte sich erstmals dazu, dass auch ziviler Ungehorsam hilfreich sein könne, um die Menschheit zum Handeln gegen die Klimakrise zu bewegen. Ende Gelände kämpft mit legalen und teilweise illegalen Mitteln gegen die Rodung des Hambacher Forstes und verbliebene Dörfer durch den Energiekonzern RWE.

Der Hambacher Wald ist in den vergangenen sieben Jahren zum Symbol einer völlig verfehlten Energiepolitik der früheren CDU-FDP-Regierung sowie der großen Koalition geworden. Oder um sagen: Ein Symbol für die vergessene Klima- und Energiepolitik. Seit sieben Jahren ist der Wald von Klimaaktivisten besetzt – nach einer Räumung von vor ein paar Wochen leben heute wieder viele im Wald. In illegalen Baumhäusern.

Greta Thunberg traf nun Klimastreiker, Aktivisten und Anwohner, die aufgrund des Kohlebergbaus umsiedeln müssen. Auch dieser Wald leidet derzeit ohnehin unter existenziellem Stress aufgrund von Dürre und Hitze. Ähnlich steht es um den Wald in Thüringen, auf dem Brocken beispielsweise.

Wir zerstören die Natur. Und auch nach monatelangen Protesten hat sich fast nichts geändert. Orte wie das Hambacher Bergwerk zu sehen, macht mich am Boden zerstört. Die Zeit läuft schnell ab und die Machthaber lassen uns immer wieder im Stich. Wir sind fertig mit dem Reden – jetzt ist es an der Zeit zu handeln. Deutschland – wie auch der Rest der Welt – muss den sofortigen schnellen Abbau der Kohle einleiten und RWE muss aufhören, den Hambacher Wald zu zerstören. Unser Krieg gegen die Natur muss heute enden. Damit dies wahr wird, muss jeder von uns kämpfen – ich fordere Sie alle auf, sich dem globalen Klimastreik am 20. und 27. September 2019 anzuschließen.

Klimaaktivistin Greta Thunberg

Seit geraumer Zeit wird der Widerstand gegen Greta Thunberg mit Worten immer schärfer geführt. Vereinzelt kommt es bereits zu Mordaufrufen bei Facebook. Entscheidend mitwirken daran Medien wie Tichys Einblick oder der österreichische Social Media-Hetzer Gerald Grosz, die ununterbrochen Hirngespinste und Verschwörungstheorien verbreiten und sinnlose, falsche Zusammenhänge und Behaupotungen an der Grenze zur dreisten Lüge verbreiten. Hetzende Kommentaren „danken“ es ihnen.

Baumhaus Greta Thunberg Klimaaktivistin
Zu Gast im Baumhaus: Klimaaktivistin Greta Thunberg

Dieser Beitrag von Cleanthinking bei Facebook zeigt, mit welchen armseligen Methoden auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock in den Dreck gezogen wird:

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welchen Methoden, rechtspopulistische Medien wie Tichys Einblick versuchen,…

Gepostet von Cleanthinking.de – Sauber in die Zukunft am Samstag, 10. August 2019
Wie Tichys Einblick verzweifelt gegen ein Interview von Annalena Baerbock hetzt.

Tagebaue im Rheinischen Revier: Besonders dreckig

Die Tagebaue und Kraftwerke in den rheinischen Kohlerevieren westlich von Köln sind Europas größte Quelle für Treibhausgase. Die Bundeskohlekommission schlug einen Kohleausstieg bis 2038 vor, der die Pariser Vereinbarung um eine Milliarde Tonnen CO2 verfehlen würde. Bis zu 50 Meter an den Hambacher Wald heran, den die Kohlekommission zum Schutz vorgeschlagen hat, ist die Zeche Hambach gekommen.

Im Oktober 2018 stellte eine gerichtliche Verfügung die Rodung des Waldes ein und zwang den Bergbaubetreiber RWE, seine Kapazität zu reduzieren und bis 2020 ein Kürzungsmoratorium zu installieren. Klimaaktivisten und Anwohner fordern von der Landesregierung den Schutz des Waldes, die Wiederherstellung seiner Ökosysteme und die Einstellung der Kohlebergwerke.

Es wird erwartet, dass sich Millionen von Menschen der Woche der globalen Klimastreiks im September anschließen und damit Klimaaktivistin Greta Thunberg folgen werden. In Deutschland ruft eine breite Koalition von Studenten, Erwachsenen, Prominenten und Arbeitern Menschen jeden Alters auf, dem Beispiel der Studenten zu folgen und den Protest am 20. September auf die Straße zu bringen.

Cleanthinking wird sich definitiv am Klimastreik beteiligen, der unter dem Motto „AllefürsKlima“ steht.

VG Wort Identifikation
% S Kommentare
  1. kuschelyeti sagt

    Seien wir doch mal ehrlich: Wasserstoff verbrennt und übrig bleibt Wasser. Warum nutzen wir es nicht vor Ort? Ein großer Stahlkocher will mit Wasserstoff Stahl kochen bzw damit den Hochhofen befeuern. Wir haben oft im Gebirge viel Schnee, Dächer könnten einstürzen und Verbindungsstraßen dicht. Wir könnten mit Dachheizungen den fallenden Schnee tauen und so das Dach frei halten von Schneegefahren. Die Energie könnte von Schnee kommen der umherliegt und damit dann Wasserstoff erzeugen und in der Brennstoffzelle in Energie verwandeln.
    Was machen wir? N i c h t s. Wir heizen wie die Indianer und die Römer mit Holz. Nur wenige nutzen den Ionisierer und filtern mit Strom Feinstaub. Staub der Elektrisch aufgeladen wird kann seine „Flugrichtung“ ändern.
    Der Mensch tut oft das was schon Jahrzehnte da war. Aber man könnte was verändern/verbessern. Wasser pumpen ohne Strom. Ram Pump oder Widderpumpe. Balkon-Kraftwerke oder heute Batterien im Keller die Solarstrom speichern.

    Greta sprach mal vor Politikern mit weinerlicher Stimme. Da merkte ich warum sie so kämpft – ihr hat noch niemand Politik erklärt: Jedem das Gefühl zu geben er würde etwas bekommen.
    Ich denke Fridays for Future sollten etwas bleibendes schaffen. Selbst wenn sie ein Haus bauen mit eigener Energie. Wasserwirbel-Kraftwerke hinter Kläranlagen. Irgendwas um später nach -30- Jahren zu sehen „das waren wir“. Sie gehen heute weltweit auf die Straße und dann? Nichts erreicht – nichts verändert? Leute wollen „Grundlohn für alle“. Aber warum nicht „Fahrrad für alle“ ? Wer sich ein Fahrrad wünscht bekommt eins für -800- € geschenkt. Das wäre was bleibendes. Sowas sollten sich die Kinder ausdenken sonst sind sie schnell wieder vergessen.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.