Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Schwedischer Robotertruck: Einride erwartet baldige Straßenzulassung

Cleantech-Startup Einride lässt Robotertruck T-Pod für DB Schenker von Lager zu Lager fahren / Auch Lidl in Schweden interessiert sich für den Einsatz von Robotertrucks

0 129

Es ist nur eine kurze, gefahrlose Strecke, aber das Langstrecken-Fliegen wurde auch nicht riskiert, bevor es im kleinen Maßstab klappte. DB Schenker und das schwedische Cleantech-Unternehmen Einride testen seit Anfang November im schwedischen Jönköping den 7,5-Tonner T-Pot, der ohne Fahrerkabine ausschließlich aus der Ferne gesteuert werden kann. Die Straßenzulassung für den autonomen Robotertruck steht kurz bevor.

Es ist wie in anderen Bereichen auch: Elektromobilität etwa setzt sich zuerst dort durch, wo es besonders viel Sinn macht. Etwa in den Städten, weil dort nicht nur Schadstoff- sondern auch Lärmemissionen reduziert werden. So dürfte es auch mit dem autonomen Fahren sein. Das Beispiel des Cleantech-Startups Einride mit ihrem T-Pod für DB Schenker zeigt, dass auch hier Strecken ausgesucht werden, die kurz und wenig riskant sind – und regelmäßig jeden Tag befahren werden sollen.

Der T-Pod von Einride, ein Robotertruck, fährt seit Anfang November völlig autonom von einem zu einem anderen Lagerhaus. Noch in diesem Jahr soll das Fahrzeug die Straßenzulassung in Schweden erhalten und dann auch erstmals autonom über öffentliche Straßen fahren. Da der T-Pod keine Fahrerkabine hat, wird er lediglich extern von einem Operator überwacht. Ein solcher „Fahrlotse“ soll bis zu zehn LKW überwachen können, so die Pläne für die Zukunft.

„Wir bei Schenker arbeiten mit aller Konsequenz an einer nachhaltigen und innovativen Logistik. Das autonome Fahren wird dafür immer wichtiger. Gemeinsam mit unserem Partner Einride setzen wir dafür neue Maßstäbe und wollen schon bald den ersten vollelektrischen, autonomen Lkw auf eine öffentliche Straße bringen“, sagte Jochen Thewes, CEO von DB Schenker.

Robotertruck durch Wegfall des Fahrerhauses effizienter

Durch den Wegfall des Fahrerhauses kann das Fahrzeug dabei deutlich effizienter gestaltet werden. Gleichzeitig sind höhere Ladekapazitäten, mehr Flexibilität, niedrigere Fertigungs- und Betriebskosten sowie ein optimierter Energieverbrauch möglich. Der T-Pod wird ausschließlich mit Batterien betrieben. Nach Informationen von manager-magazin.de hat auch Lidl Schweden Interesse an Tests mit dem autonomen Robotertruck angemeldet. Testläufe sollen kommendes Jahr starten.

Eine Flotte von T-Pods könnte durch ein intelligentes Routenführungssystem koordiniert werden, das Lieferzeit, Akkulaufzeit und Energieverbrauch weiter verbessert und den Straßengüterverkehr so effizienter und sicherer macht. Einride und DB Schenker haben ihre Partnerschaft bereits im April 2018 vereinbart. Die Kooperation umfasst den Pilotlauf in Jönköping sowie eine Option für weitere Pilotläufe im Ausland.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.