Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Solarkraftwerk von IBC Solar in Indien versorgt Teeplantage mit erneuerbarer Energie

Die Teeplantage The Peria Karamalai Tea & Produce setzt damit komplett auf Solarenergie für Produktion des Gesundheitsgetränks.

0 123

Kaum etwas kann besser zusammenpassen: Dort, wo das Gesundheitsgetränk Tee entsteht, wird der Energieverbrauch über eine Photovoltaikanlage gedeckt. So seit kurzem in der Teeplantage The Peria Karamalai Tea & Produce im Süden Indiens. Es ist für IBC Solar, das Systemhaus für Photovoltaik und Stromspeicher, eine besondere Installation: Bislang war das Bad Steffelsteiner Cleantech-Unternehmen vor allem in den nördlichen Bundesstaaten Indiens aktiv.

Fortschrittliche Teeplantage im Süden Indiens setzt auf PhotovoltaikErneuerbare Energie für die Teeplantage: IBC Solar hat sein siebtes Großprojekt auf dem indischen Subkontinent erfolgreich fertigggestellt. Das Projekt ist Teil der Open-Access-Politik Indiens. Sie bietet privaten Investoren einen Anreiz, im Stromerzeugungssektor zu investieren. Die Photovoltaikanlage hat eine Leistung von drei Megawatt und ist in Tamil Nadu entstanden.

Die klimatischen Bedingungen vor Ort sind bemerkenswert: Während im Norden Indiens vor allem immense Hitze und sandige Böden Schwierigkeiten bereiten, ist es im Süden die verlängerte Monsun-Saison. Dennoch konnte das IBC Solar Team das Projekt innerhalb der geplanten Zeit umgesetzt werden.

Der Solarpark wurde nahe der Stadt Madurai für die Teeplantage The Peria Karamalai Tea & Produce errichtet, die mit dieser Solaranlage ihren CO2-Verbrauch reduziert und so ihr Engagement für erneuerbare Energien bekräftigt. Das NSE-gelistete Unternehmen gehört zur LN Bangur-Gruppe, die mit IBC SOLAR schon vorher bei mehreren solaren Großprojekten zusammengearbeitet hat.

Shreeyash Bangur, Managing Director der LN Bangur-Gruppe, sagt: „Dieses Projekt ist für uns von immenser Bedeutung, da wir damit unsere 20 Jahre alte Windenergieanlage ersetzt haben. Ab jetzt wird unser Tee mit 100 Prozent Solarenergie produziert.“

Das Projekt ist Teil der Open-Access-Politik Indiens. Mit dem Electricity Act von 2003 hat jeder, der eine Stromerzeugungsanlage errichtet, das Recht auf freien Zugang zum Verteilungsnetz, um die Elektrizität von der Anlage bis zum Punkt der Nutzung zu transportieren. Die Anlage mit drei Megawatt Leistung für die Teeplantage ist das erste Projekt, das IBC SOLAR in diesem gesetzlichen Rahmen realisiert hat.

Die indische LNB Renewable Energy war für die gesamte Projektentwicklung, die Genehmigungen und die Netzanschlussarbeiten zuständig, während die Bad Staffelsteiner Gesellschaft für das EPC, also den schlüsselfertigen Bau, verantwortlich zeichnete.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.