Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Was sind die wesentlichen Klimarisiken in Europa?

0

Der IPCC-Report zur Klimaanpassung beantwortet auch die Frage, welche wesentlichen Klimarisiken einzelne Regionen beobachten müssen. Für Europa haben die Wissenschaftler vier Kernrisiken ermittelt: Hitzefolgen für Mensch und Ökosysteme, Stress durch Hitze und Trockenheit für Kulturpflanzen, Wasserknappheit sowie Anstieg des Meeresspiegels. Für alle vier Risiken durch den Klimawandel, nennen die Forscher des Weltklimarates Lösungsstrategien.

Die derzeitige Erwärmung um 1,1 Grad Celsius beeinträchtigt nach Angaben der Forscher bereits natürliche und menschliche Systeme in Europa. Die Auswirkungen von Hitzewellen und Dürreperioden sind häufiger geworden. Weitgehend negative Auswirkungen werden insbesondere für südliche Regionen prognostiziert.

Für Europa wurden vier Klimarisiken ermittelt, von denen die meisten bei einer globalen Erwärmung von 2 Grad Celsius im Vergleich zu 1,5 Grad Celsius in Szenarien mit geringer bis mittlerer Anpassung schwerwiegender werden. Ab 3 Grad Celsius Erderwärmung und selbst bei hoher Anpassung bleiben für viele Sektoren in Europa ernste Risiken bestehen.

Sterblichkeit und Morbidität von Menschen und hitzebedingte Veränderungen in Ökosystemen

Die Zahl der Todesfälle und der durch Hitzestress gefährdeten Menschen wird bei 3°C im Vergleich zu 1,5 Grad Celsius um das Zwei- bis Dreifache ansteigen. Oberhalb von 3 Grad Celsius stößt das Anpassungspotenzial der Menschen und der bestehenden Gesundheitssysteme an Grenzen.

Die Erwärmung wird den geeigneten Lebensraum für die derzeitigen Land- und Meeresökosysteme verkleinern und ihre Zusammensetzung irreversibel verändern, was sich ab 2 Grad Celsius noch verschärfen wird. Es wird prognostiziert, dass sich brandgefährdete Gebiete in ganz Europa ausbreiten werden, was eine Bedrohung für Biodiversität und Kohlenstoffsenken.

Hitze und Trockenheit belasten Nutzpflanzen

Für die meisten europäischen Gebiete werden für das 21. Jahrhundert beträchtliche Verluste in der landwirtschaftlichen Produktion prognostiziert, die nicht durch Gewinne in Nordeuropa nicht ausgeglichen werden. Die Bewässerung ist zwar eine wirksame Anpassungsoption für die Landwirtschaft, doch wird die Fähigkeit zur Anpassung durch Bewässerung zunehmend durch die Wasserverfügbarkeit eingeschränkt, insbesondere als Reaktion auf die Erderwärmung von mehr als 3 Grad Celsius.

Wasserknappheit

In Südeuropa wird mehr als ein Drittel der Bevölkerung bei 2 Grad Celsius von Wasserknappheit bedroht sein; bei 3 Grad Celsius wird sich dieses Risiko wird sich dieses Risiko verdoppeln, und es kann zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten in wasser- und energieabhängigen Sektoren kommen (mittleres Vertrauen). Für das westliche Mittel- und Südeuropa und für viele Städte wird das Risiko von Wasserknappheit unter 3 Grad Celsius Erderwärmung stark zunehmen.

Überschwemmungen und Meeresspiegelanstieg

Ab 3 Grad Celsius Erderwärmung können sich die Schadenskosten und die Zahl der von Niederschlägen und Flussüberschwemmungen betroffenen Menschen verdoppeln. Die Überschwemmungsschäden an den Küsten werden sich bis zum Ende des 21. Jahrhunderts voraussichtlich mindestens verzehnfachen, bei den derzeitigen Anpassungs- und Abhilfemaßnahmen sogar noch mehr oder früher. Der Anstieg des Meeresspiegels stellt eine existenzielle Bedrohung für Küstengemeinden und ihr kulturelles Kulturerbe, insbesondere nach 2100.

Welche Anpassungsoptionen gibt es?

Es gibt heute eine wachsende Zahl von Anpassungsoptionen, um mit künftigen Klimarisiken umzugehen (hohes Vertrauen). Beispiele für Anpassung an die wichtigen Klimarisiken sind:

  • Schlüsselrisiko 1 (Hitze): Verhaltensänderung in Kombination mit baulichen Gebäude, Raumkühlung und Stadtplanung zur Bewältigung von Hitzerisiken Wärmerisiken; Wiederherstellung, Erweiterung und Verbindung von Schutzgebieten für Ökosysteme
  • Schlüsselrisiko 2 (Landwirtschaft): Bewässerung, Vegetationsbedeckung, Änderungen der Bewässerung, Vegetationsbedeckung, Änderungen der Anbaumethoden, Pflanzen- und Tierarten und wechselnde Bepflanzung; (Brand- und Waldbewirtschaftung und Agrarökologie)
  • Schlüsselrisiko 3 (Wasserknappheit): Effizienzsteigerung, Wasserspeicherung Wasserspeicherung, Wasserwiederverwendung, Frühwarnsysteme und Landnutzungsänderung
  • Schlüsselrisiko 4 (Überschwemmungen): Frühwarnsysteme, Raumreserven für wasser- und ökosystembasierte Anpassung, sediment- oder Sediment- oder ingenieurbasierte Optionen, Landnutzungsänderung und kontrollierter Rückzug
  • Weitere Maßnahme: Naturbasierte Lösungen mit Sicherheitsvorkehrungen für den Hochwasserschutz und Wärmeschutz sind ihrerseits bedroht durch Erwärmung, extreme Hitze, Dürre und Meeresspiegelanstieg

Was sind Hindernisse?

Haupthindernisse sind begrenzte Ressourcen, mangelndes Engagement des Privatsektors und der Bürger, unzureichende Mobilisierung von Finanzmitteln, fehlende politische Führung und ein geringes Bewusstsein für die Dringlichkeit. Die meisten Anpassungsoptionen an die Klimarisiken hängen von begrenzten Wasser- und Landressourcen ab, was zu Konkurrenz und Zielkonflikten führt, auch mit Optionen zur Eindämmung und sozioökonomischen Entwicklungen.

Um die Anpassungslücke zu schließen, muss über die kurzfristige Planung hinausgegangen werden und eine rechtzeitige und angemessene Umsetzung sichergestellt werden. Faire und gerechte Anpassungspfade sind entscheidend für eine klimaresiliente Entwicklung. Der Erfolg der Anpassung wird davon abhängen, welche Anpassungsoptionen in ihrem lokalen Kontext machbar und wirksam sind.

Lesen Sie auch: Bericht des IPCC zur Klimaanpassung

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.