Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Klimaanpassung: Weltklimarat IPCC ruft zu Schutz von Ökosystemen und Natur auf

0

Neuer IPCC-Sachstandsbericht „“Klimawandel 2022: Auswirkungen, Anpassung und Anfälligkeit“ stellt Klimaanpassung in den Mittelpunkt.

Der Weltklimarat IPCC hat in überdeutlichen Worten zum Ausstieg Öl, Gas und Kohle, aber auch zur konsequenten Klimaanpassung aufgerufen. „Alles Leben auf der Erde – von den Ökosystemen bis zur menschlichen Zivilisation – ist durch den Klimawandel gefährdet“, heißt es dort. Der Klimareport „Climate Change 2022: Impacts, Adaptation and Vulnerability“ konzentriert sich auf die Wechselwirkungen zwischen Klima, Natur und Mensch. Durch sofortiges Handeln, kann die Zukunft gesichert werden – aber: Das Zeitfenster schließt sich schnell.

Der vom Menschen verursachte Klimawandel verursacht gefährliche und weit verbreitete Störungen in der Natur und beeinträchtigt das Leben von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt. Und das trotz der bisherigen Bemühungen, die Risiken zu verringern. Die Menschen und Ökosysteme, die am wenigsten in der Lage sind, damit umzugehen, sind am stärksten betroffen, so die Wissenschaftler im jüngsten Bericht IPCC, der heute veröffentlicht wurde.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind eindeutig: Der Klimawandel ist eine Bedrohung für das menschliche Wohlergehen und die Gesundheit des Planeten. Jede weitere Verzögerung bei konzertierten globalen Maßnahmen wird ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster zur Sicherung einer lebenswerten Zukunft verpassen.

Hans-Otto Pörtner, Professor am Alfred-Wegener-Institut und Co-Autor des IPCC-Berichts zur Klimaanpassung

Der IPCC-Bericht der Arbeitsgruppe II zur Klimaanpassung ist der zweite Teil des Sechsten Sachstandsberichts des IPCC (AR6), der dieses Jahr fertiggestellt wird. Erst im August 2021 hatte der Weltklimarat im ersten Teil des Sechsten Sachstandsberichts die Alarmstufe Rot für die Menschheit ausgerufen.

Die Welt sieht sich in den nächsten zwei Jahrzehnten mit unvermeidlichen, vielfältigen Klimagefahren konfrontiert, wenn die globale Erwärmung 1,5 Grad Celsius erreicht wird bzw. diese Mare übersteigt. Selbst eine vorübergehende Überschreitung dieses Erwärmungsniveaus wird zu zusätzlichen schwerwiegende Auswirkungen führen, von denen einige unumkehrbar sein werden. Die Risiken für die Gesellschaft werden zunehmen, auch für Infrastruktur und niedrig gelegene Küstensiedlungen.

Dringender Handlungsbedarf

Zunehmende Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen überschreiten bereits die Toleranzschwelle von Pflanzen und Tieren und führen zu einem Massensterben von Arten wie Bäumen und Korallen. Diese Wetterextreme treten gleichzeitig auf und verursachen kaskadenartige Auswirkungen, die immer schwerer zu bewältigen sind. Sie haben Millionen von Menschen vor allem in Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika sowie auf kleinen Inseln einer akuten Nahrungsmittel- und Wasserversorgungsunsicherheit ausgesetzt.

Der Bericht ist eine eindringliche Warnung vor den Folgen der Untätigkeit. Er zeigt, dass der Klimawandel eine ernste und wachsende Bedrohung für unser Wohlergehen und einen gesunden Planeten ist. Unser heutiges Handeln wird bestimmen, wie sich die Menschen anpassen und wie die Natur auf zunehmende Klimarisiken reagiert.

Hoesung Lee, Vorsitzender des IPCC

Um den zunehmenden Verlust von Menschenleben, biologischer Vielfalt und Infrastruktur zu vermeiden, sind ehrgeizige, beschleunigte Maßnahmen Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel erforderlich, die mit einer raschen und tiefgreifenden Senkung der Treibhausgasemissionen einhergehen.

Bislang sind die Fortschritte bei der Anpassung an den Klimawandel uneinheitlich, und es klaffen immer größere Lücken zwischen zwischen den ergriffenen Maßnahmen und dem, was zur Bewältigung der zunehmenden Risiken erforderlich ist, so der neue Bericht. Diese Lücken sind bei den Bevölkerungsgruppen mit niedrigem Einkommen am größten.

Schutz und Stärkung der Natur

Es gibt Möglichkeiten, sich an ein sich veränderndes Klima anzupassen. Der neue IPCC-Bericht liefert Erkenntnisse über das Potenzial der Natur, nicht nur Klimarisiken zu verringern, sondern auch das Leben der Menschen zu verbessern. „Gesunde Ökosysteme sind widerstandsfähiger gegenüber dem Klimawandel und liefern lebenswichtige Dienstleistungen wie Nahrung und sauberes Wasser“, sagte der Ko-Vorsitzende Hans-Otto Pörtner.

„Durch die Wiederherstellung degradierte Ökosysteme wiederherstellen und 30 bis 50 Prozent der Landflächen der Erde wirksam und gerecht erhalten, Süßwasser- und Meereslebensräume der Erde erhalten, kann die Gesellschaft von der Fähigkeit der Natur profitieren, Kohlenstoff zu absorbieren und zu speichern. Wir können die Fortschritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung beschleunigen, aber eine angemessene Finanzierung und politische Unterstützung sind jedoch unerlässlich.“

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass der Klimawandel in Wechselwirkung mit globalen Trends wie der nicht nachhaltigen Nutzung Nutzung natürlicher Ressourcen, zunehmender Verstädterung, sozialen Ungleichheiten, Verlusten und Schäden durch extreme Extremereignissen und einer Pandemie zusammenwirken und die künftige Entwicklung gefährden.

„Unsere Bewertung zeigt deutlich, dass die Bewältigung all dieser verschiedenen Herausforderungen alle angeht – Regierungen, der Privatsektor und die Zivilgesellschaft – zusammenarbeiten müssen, um der Risikominderung und der Gleichheit und Gerechtigkeit bei der Entscheidungsfindung und bei Investitionen den Vorrang geben“, sagte die Ko-Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe II
Debra Roberts.

„Auf diese Weise können unterschiedliche Interessen, Werte und Weltanschauungen miteinander in Einklang gebracht werden. Durch die Zusammenführung von wissenschaftliches und technologisches Know-how sowie indigenes und lokales Wissen zusammenbringt, werden die Lösungen effektiver sein. Gelingt es nicht, eine klimaresistente und nachhaltige Entwicklung zu erreichen, wird dies zu einer suboptimalen Zukunft für Mensch und Natur führen.“

Städte: Hotspots der Auswirkungen und Risiken

Der Bericht enthält eine detaillierte Bewertung der Auswirkungen des Klimawandels, der Risiken und der Anpassung in Städten, in denen mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt. Die Gesundheit, das Leben und die Lebensgrundlagen der Menschen, aber auch Eigentum und kritische Infrastrukturen, einschließlich Energie- und Verkehrssysteme, werden durch Hitzewellen, Stürme, Dürren und Überschwemmungen sowie durch langsam eintretende langsam eintretende Veränderungen, einschließlich des Anstiegs des Meeresspiegels.

„Die zunehmende Verstädterung und der Klimawandel schaffen komplexe Risiken, insbesondere für die Städte, die bereits unter schlecht geplantem Stadtwachstum, hoher Armut und Arbeitslosigkeit sowie Mangel an grundlegenden Dienstleistungen leiden“, sagte Debra Roberts.

„Aber Städte bieten auch Chancen für den Klimaschutz – grüne Gebäude, eine zuverlässige Versorgung mit sauberem Wasser und erneuerbaren Energien sowie nachhaltige Verkehrssysteme, die städtische und ländliche Gebiete miteinander verbinden, können alle zu einer integrativeren, gerechteren Gesellschaft führen.“

Es gibt immer mehr Belege für Anpassungsmaßnahmen, die unbeabsichtigte Folgen haben, z. B. die Zerstörung der Natur, die Gefährdung des Lebens von Menschen oder die Erhöhung der Treibhausgasemissionen. Dies kann vermieden werden, indem alle Menschen in die Planung einbezogen werden, indem auf Gleichberechtigung und Gerechtigkeit geachtet wird und indem man sich auf indigenes und lokales Wissen.

Zeitfenster für Gegensteuern wird enger

Der Bericht stellt eindeutig fest, dass eine klimaresiliente Entwicklung bereits beim derzeitigen Erwärmungsniveau eine Herausforderung darstellt. Sie wird noch begrenzter werden, wenn die globale Erwärmung 1,5 Grad Celsius überschreitet. In einigen Regionen wird sie unmöglich sein, wenn die globale Erwärmung 2 Grad Celsius übersteigt. Diese wichtige Erkenntnis unterstreicht die Dringlichkeit von Klimamaßnahmen, die sich auf Gleichheit und Gerechtigkeit konzentrieren. Angemessene Finanzierung, Technologietransfer, politisches Engagement und Partnerschaft führen zu einer wirksameren Anpassung an den Klimawandel und Reduktion.

Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung, die lokale Lösungen erfordert. Deshalb enthält der Beitrag der Arbeitsgruppe II zum Sechsten Sachstandsbericht des IPCC (AR6) umfangreiche regionale Informationen, die eine klimaresiliente Entwicklung ermöglichen.

„Dieser Bericht zur Klimaanpassung erkennt die gegenseitige Abhängigkeit von Klima, biologischer Vielfalt und Menschen an und integriert die Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften stärker als frühere IPCC-Bewertungen“, sagte Hoesung Lee. „Er unterstreicht die Dringlichkeit sofortiger und ehrgeizigerer Maßnahmen zur Bewältigung der Klimarisiken. Halbe Sachen sind keine Option mehr.“

Die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger des Berichts der IPCC-Arbeitsgruppe II, „Climate Change 2022: Impacts, Adaptation and Vulnerability“ wurde am Sonntag, den 27. Februar 2022, von 195 Mitgliedsregierungen des IPCC-Mitgliedsregierungen nach einer zweiwöchigen virtuellen Sitzung beschlossen.

Weiterführende Informationen:

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.