Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Ford investiert in Festkörper-Batterien von Cleantech-Startup Solid Power

0 702

BMW- und Ford-Partner Solid Power will Feststoffbatterien noch dieses Jahr im Rolle-zu-Rolle-Verfahren produzieren – im Megawatt-Maßstab

Während Volkswagen auf die Feststoffbatterien von Quantumscape investiert und Daimler in Elektrobussen offenbar die Festkörper-Technologie von Blue Solutions aus dem Bolloré-Konzern einsetzen möchte, hat sich die Ford Motor Company nun für ein Investment in Festkörperbatterien des Cleantech-Startups Solid Power entschieden.

Konkret will Solid Power aus Louisville gemeinsam mit Ford die Festkörperbatterie der nächsten Generation für Elektroautos entwickeln. Ziel ist es, die Rolle-zu-Rolle-Produktionsanlage, die im zweiten Quartal 2019 vollständig in Betrieb gehen soll, für die Herstellung der neuartigen Batterietechnologie einzusetzen. Solid Power verspricht verbesserte Energie und Sicherheit mit seinen Batterien im Vergleich zur Lithium-Ionen-Technologie. Brennbare Flüssig-Elektrolyte entfallen.

Kritiker der Feststoffbatterie wenden ein, dass derzeit überall auf der Welt Gigafactories für die aktuelle und künftige Lithium-Ionen-Batteriesysteme entstünden und deshalb andere Batterietechnologien in den kommenden fünf, vielleicht sogar zehn Jahren keine Chance hätten. Es sei schließlich unklar, ob die Gigafactories mit ihren Produktionsanlagen überhaupt auf die Produktion von Feststoffbatterien umgerüstet werden könnten.

Solid Power Batterie Technologie Festkörper Li-Ion
Vergleich Festkörperbatterie vs. Lithium-Ionen-Batterie (Quelle: Webseite von Solid Power)

Die Argumente sind definitiv stichhaltig – allerdings ist nicht auszuschließen, dass unterschiedliche Batterietechnologien je nach Anforderungen zum Einsatz kommen. Es ist nicht ausgemacht, dass ausschließlich Lithium-Ionen-Batterien in Elektrobussen zum Einsatz kommen. Gerade dort, wo die Anforderungen sehr speziell und individuell sind, können sich auch weniger ausentwickelte und skalierte Technologien durchsetzen – wenn sie eindeutige Mehrwerte bieten wie etwa weniger Gewicht oder mehr Sicherheit zu vergleichbaren Kosten.

Solid Power kooperiert seit 2017 auch mit BMW

Ford ist unterdessen nicht der erste Autobauer, mit dem Solid Power kooperiert. Seit Dezember 2017 besteht eine Partnerschaft mit der BMW Group. Auch mit BMW arbeitet Solid Power an Batterietechnologien für automobile Anforderungen leistungsstarker Elektroautos. An einer Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 20 Millionen Euro im herbst vergangenen Jahres beteiligten sich u.a. Hyundai CRADLE, Samdung Venture Investment Corp. und A123 Systems.

Die Spezialität von Solid Power’s Batterietechnologie ist offenbar die Kombination modernster Kathoden mit metallischen Lithiumanoden. Angeblich sind 50 Prozent höhere Energiedichten im Vergleich zur Lithium-Ionen-Technologie möglich. Das Cleantech-Startup konzentriert sich nicht allein auf den Automobilsektor, sondern führt auch Gespräche in den Sektoren Luft- und Raumfahrt, medizinische Geräte und Verteidigung.


Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More