Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Verdox will CO2-Abscheidung 70 Prozent effizienter und günstiger machen

0

Cleantech-Startup Verdox ist ein MIT-Spinoff, und wird von Bill Gates Breakthrough Energy Ventures unterstützt.

Das Cleantech-Startup Verdox, ein Spin-off des Massachusetts Institute of Technology, will die Abscheidung von CO2 mit einer speziellen Technologie namens Electric Carbon Removal 70 Prozent energieeffizienter und damit erheblich günstiger machen. Die neue Lösung soll das Klimagas sowohl aus der Luft wie auch aus Abgasen filtern können. Jetzt hat Investor Bill Gates mit Breakthrough Energy Ventures in das junge Unternehmen investiert.

Verdox hat nach eigenen Angaben einen Durchbruch mit einem kunststoffartigen Material erzielt, das selektiv CO2 aus einem Gasgemisch herausziehen kann, wenn es mit Strom geladen wird. Dieser Prozess soll es möglich machen, den Gesamtenergieverbrauch bei der direkten Abscheidung aus der Luft um 70 Prozent im Vergleich zu anderen Verfahren zu senken.

Während beim Verfahren des Cleantech-Unternehmens Climeworks vor allem thermische Energie wie etwa industrielle Abwärme benötigt wird, kann der Verdox-Kunststoff alleine mit elektrischer Energie effizient aufgeladen und anschließend wieder entladen werden.

Die Material-Erfindung ist ein solcher Durchbruch, dass Bill Gates mit Breakthrough Energy Ventures und weitere Investoren wie Prelude Ventures und Lowercarbon Capital insgesamt 80 Millionen US-Dollar in Verdox investiert haben – und das, obwohl das Unternehmen noch in der Frühphase der Entwicklung steckt. Bislang ist die Technologie nur im Labormaßstab funktionsfähig – die Skalierung auf kommerzielles Niveau dürfte noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Dr. Brian Baynes gründete Verdox 2019

CEO des Cleantech-Unternehmens ist Dr. Brian Baynes, der einst fünf Jahre als Ingenieur für ExxonMobil arbeitete, und sich im Anschluss ab 2009 mit mehreren Unternehmensgründungen selbständig machte und in Boston mit Pillar VC auch selbst als Investor tätig ist. Die Gründung von Verdox erfolgte im Jahr 2019. Weitere Gründer waren MIT-Professor Alan Hatton und der Chemie-Ingenieur Dr. Sahag Voskian.

Die Finanzierungsrunde von 80 Millionen Euro ist auch deshalb bemerkenswert, weil die etablierten Direct Air Capture-Konkurrenten Climeworks und Carbon Engineering trotz in Planung oder Betrieb befindlicher größerer, kommerzieller Anlagen erst etwas mehr als 100 Millionen Dollar einwerben konnten. Ein weiteres Technologie-Unternehmen aus diesem Cleantech-Sektor, Global Thermostat, ist unterdessen in Schwierigkeiten geraten, wirft dem bisherigen Management Misswirtschaft vor.

„Um den Klimawandel zu bekämpfen, muss die Welt einen weiteren Anstieg der Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre verhindern und sie schließlich auf das vorindustrielle Niveau zurückführen“, so Baynes. „Viele Industrien haben jedoch noch keinen Plan für eine vollständige Dekarbonisierung, da die Kosten und der Energieverbrauch der derzeit verfügbaren Abscheidungstechnologien zu hoch sind. Im Gegensatz zu diesen Vorgängern hat die Technologie von Verdox das Potenzial, Kohlenstoff aus jeder industriellen Quelle oder aus der Luft abzuscheiden – und das mit einer relativen Energieeinsparung von bis zu 70 Prozent, was uns die Möglichkeit gibt, vollständig einzugreifen.“

Verdox hat sich das Ziel gesetzt, eines Tages pro Tonne gefiltertes CO2 weniger als 50 Dollar zu benötigen. Das Rennen mit Climeworks und Co. ist damit eröffnet. Derzeit kosten die Emissionsrechte im Rahmen des Emissionshandelssystems der Europäischen Union 90 Dollar. Climeworks verkauft Kohlenstoff-Kompensationen für 1.200 Dollar pro Tonne, sorgt aber gleichzeitig auch für eine dauerhafte Speicherung des Kohlendioxids über das CarbFix-Verfahren.

Drei Prototypen sollen 2022 entstehen

Mit dem frischen Kapital will Verdox in diesem Jahr drei Prototypen bauen, die 100 Kilogramm CO2 pro Tag abscheiden könnten, also etwa 35 Tonnen pro Jahr. Die anderen Prototypen sollen das Gas aus Fabriken einfangen können. Einer der Prototypen könnte bei einem Öl-Unternehmen in den USA, ein weiterer bei einem Metall-Unternehmen in Europa entstehen.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.