Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Wallbox kaufen: Die besten Wallboxen im ADAC-Test

Wallbox-Test des ADAC zeigt Vor- und Nachteile der Wallboxen für Privatkunden / Nicht jede Wallbox im Test ist empfehlenswert

0 1.063

Was muss ich eigentlich beachten, wenn ich eine Wallbox kaufen möchte? Welche Vor- und Nachteile hat die Wallbox 11 kW im Vergleich zur Wallbox 22 kW? Mit welchem Wallbox Preis muss ich rechnen, wenn ich mir eine der am Markt angebotenen Wallboxen zum Laden meines Elektroautos in der heimischen Garage oder unter dem Carport kaufen möchte? Der nachfolgende Artikel liefert eine aktuelle Wallboxen Übersicht, die auf dem Wallbox-Test des ADAC basiert.

Der ADAC hat im Wallbox-Test entsprechende Heim-Ladestationen für Elektroautos mit Ladeleistungen von 2,7 bis 22 Kilowatt unter die Lupe genommen. Getestet wurden die Zuverlässigkeit beim Laden, die Einfachheit der Bedienung sowie die Sicherheit. Das Ergebnis ist ernüchternd: Sechs von zwölf Wallboxen stuft der ADAC als „nicht empfehlenswert“ ein. Im Vergleich rät die Organisation zum Kauf einer universellen Wallbox mit 11 kW Ladeleistung und einem fest installierten Kabel.

Wichtiger Tipp: Die Installation einer solchen Wallbox sollte unbedingt durch eine Elektrofachkraft erfolgen.

Wallbox Preis: Zwischen 500 und 2.500 Euro

Wer sich ein Elektroauto zulegen möchte oder dies bereits getan hat, braucht eine eigene Wallbox, um das Elektrofahrzeug sicher, komfortabel und schnell aufladen zu können. Dabei unterscheidet man zwischen den Wallboxen mit 3,7, 11 und 22 kW. Der Wallbox Preis variiert dabei natürlich je nach Leistung der Wallbox. Generell kostet eine solche Ladestation für Zuhause zwischen 500 und 2.500 Euro.

Wichtiger Tipp: Vom Kauf von Bastel-Sets für 300 Euro, die im Online-Handel angeboten werden, ist strikt abzuraten.

Zum Kauf der Wallbox hinzu kommen also noch die Kosten für die Elektrofachkraft oder den Dienstleister, der die Ladestation sicher mit dem Hausnetz verbindet und auch die Leitungen testet. Nur durch Einhaltung der rechtlichen Vorschriften können potenzielle Gefahren der Wallboxen komplett reduziert werden.Daher lautet die Empfehlung: Lieber ein bißchen mehr Geld ausgeben und lange Freude daran haben, als einen Schnellschuss zu wagen und am Ende noch teurer zu sein, weil etwas nicht funktioniert.

Wer sich nicht auf externe Anbieter verlassen möchte, kann sich auch eine Wallbox vom Autohersteller empfehlen lassen. Daimler bietet beispielsweise eine eigene 22-kW-Box an (mehr dazu hier).

Wallbox Vergleich: Ergebnis des ADAC-Tests

Der Wallbox-Test des ADAC zeigt große Unterschiede zwischen den Ladestationen für Zuhause von verschiedenen Herstellern. Der ADAC untersuchte die Zuverlässigkeit beim Laden, die Einfachheit der Bedienung und die Sicherheit.

Sechs der zwölf untersuchten Wallboxen erhielten die Noten „sehr gut“ oder „gut“ und gelten damit im Test als uneingschränkt empfehlenswert. Drei Boxen hatten jedoch größere Schwächen und kamen über die Einschätzung „ausreichend“ als nicht empfehlenswert nicht hinaus. Drei weitere Geräte sind für den Benutzer sogar so gefährlich, dass sie mit „mangelhaft“ komplett durchgefallen sind.

Wallbox 11 kW: Beste Wallbox im Test ist die von ABL
Perfekt für kleine Ansprüche: Die 11-kW-Ladestation von Testsieger ABL ist eine kleine, leicht zu bedienende Wallbox.

Der eindeutige Testsieger ist die 11-kW-Wallbox des Herstellers ABL, die mit einer Note von 1,0 vollumfänglich überzeugte. Preislich liegt diese Ladestation bei zirka 865 Euro und damit im Mittelfeld der getesteten Wallboxen. Besonders erstaunlich: ABL positioniert die eMH1 als kleinste Ladestation der Welt – und erreicht trotzdem die besten Ergebnisse im Wallbox-Vergleich des ADAC.

Jetzt anschauen: ABL eMH1 mit 36-Monats-Garantie und Typ2-Steckdose für 838 Euro inklusive Mehrwertsteuer und Versand hier kaufen.

Mennekes Wallbox kaufen
Testsieger im Wallbox-Test des ADAC bei den Wallboxen 22kW: Die Mennekes-Box Amtron Xtra 22 C2.

Zweiter Testsieger und damit Spitzenreiter der Wallbox 22 kW-Kategorie ist die Box von Mennekes, die mit einer Note von 1,4 ebenfalls mit „sehr gut“ bewertet wurde. Die Mennekes Amtron Xtra 22 C2 kostet mit zirka 1.900 Euro doppelt so viel wie die Ladestation vom Hersteller ABL – lädt das Elektroauto dafür aber auch doppelt so schnell. Sicherlich insbesondere auch für Gewerbetreibende einer interessante Lösung.

Diese Grafik zeigt den Vergleich aller Produkte im Überblick:

Wallbox-Test ADAC Übersicht Vergleich
Überblick über die Geräte im ADAC-Test mit Detailergebnis.

Die Mennekes-Ladestation Mennekes Amtron Xtra 22 C2 wird geliefert mit einer App, kann mit angeschlossener Solaranlage umgehen, ist WLAN-fähig und verfügt über einen integrierten FI Typ B, was zu einer Ersparnis von 300 bis 600 Euro führen soll. Letztlich ist die Mennekes-Box auch für das Internet der Dinge geeignet, so dass Käufer mit Interesse an Heimvernetzung hiermit genau richtig liegen.

Die Mennekes Amtron Xtra 22 C2 gibt es hier für 2.219 Euro zu kaufen.

Dritter Testsieger bei den Modellen mit 3,7 bis 4,6 kW Ladeleistung ist die KEBA KeContact P30 mit einer Gesamtbewertung von „sehr gut“ (Note 1,3). Neben den Ladestationen der Hersteller ABL, KEBA und Mennekes sind auch weitere Ladeboxen empfehlenswert:

All diese Wallboxen klnbnen nach Einschätzung der ADAC-Tester guten Gewissens empfohlen werden. Bemerkenswert ist: Die Ladfestationen von Innogy und Schneider Electric haben keinen Fleichstromfehlerschutz verbaut (FI B), was zu höheren Kosten bei der Umrüstung des Stromkastens führt. Bei den Wallboxen von Keba und Wallbe ist ein Wechselstromfehlerschutz FI A nachzurüsten – der kostet aber lediglich 20 bis 40 Euro zzgl. Installationskosten.

Diese Wallboxen fallen im Wallbox-Test durch

Mehrere Ladestationen für Zuhause haben im ADAC-Test schlecht abgeschnitten. Dazu gehören die „Billiggeräte“ von Annies-Carparts und Franz Röcker. Der Grund für die mangelhafte Bewertung: Liegt ein Fehler im Auto vor, schalten diese Geräte nicht ab. Das kann brandgefährlich sein, so der ZVEH-Experte, der die Tests begleitet hat.




Bei den Produkten mit 22 kW Ladeleistung gibt es neben dem Testsieger von Mennekes zwei Geräte, die schlecht abgeschnitten haben: Die WALL BOX CHARGERS Commander erreichte die Note 4,5, die Wallbox ALFEN ICU Eve Mini gar die Note 5,0. Beide Produkte sind deutlich günstiger als die Mennekes-Ladestation, weisen hingegen aber erhebliche Mängel auf.

Wallbox-Test im Video

Fazit: Wallbox kaufen erfordert Zeit und Recherche

Wer sich eine Ladestation für das Zuhause-Laden des Elektroautos anschaffen möchte, sollte sich zuvor genau informieren. Die erheblichen Qualitäts- und Preisunterschiede, die im Test des ADAC deutlich werden, sollten gegeneinander abgewogen werden. Sicherlich braucht nicht jeder eine Mennekes-Ladestation für mehr als 2.000 Euro – aber die ganz preiswerten Produkte mit erheblichen Sicherheitsmängeln sollten es dann letztlich auch nicht unbedingt sein.

Dieser Vergleich zeigt letztlich, dass die Elektromobilität auch und gerade in Deutschland noch ganz am Anfang steht. Das ist nicht weiter verwunderlich, weil bislang erst wenige Elektroautos verkauft wurden. Aufklärung über Gefahren und Risiken, über Vor- und Nachteile sind aber extrem wertvoll. Damit ein Schnellschuss bei der Ladestation nicht zum Bumerang für die elektromobile Zukunft wird.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.