Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Neom City in Saudi-Arabien: Zwischen Disneyland und Silicon Valley

0 2.417

Neom soll ein lebendiges Labor für innovative Zukunftstechnologien werden.

Plattform für faszinierende Zukunftstechnologien oder unsinniges Großprojekt? Über das Neom-Projekt in Saudi-Arabien lässt sich trefflich streiten – das Königreich möchte eine hypermoderne Stadt der Superlative errichten, die nicht nur die klügsten Köpfe in Zukunftsbranchen wie Biotech, Energie, Wasser oder Medien anlocken soll. Das 500-Milliarden-Projekt, eine Kombination aus Disneyland und Silicon Valley, könnte ein Symbol für die Abkehr vom Öl sein – aber ist es das wirklich?

Die Pläne für den Aufbau der Wüsten-Stadt Neom im Nordwesten Saudi-Arabiens, im Grenzgebiet zu Jordanien und Ägypten gab Kronprinz Mohammed bin Salman im Oktober 2017 bekannt. Bis zu 500 Milliarden Euro will sich der Ölstaat die City der Superlative kosten lassen – Geld, das das Königreich kaum zur Verfügung hat. Der Staatsfond Public Investment Fund ist zwar durch den Börsengang von Saudi Aramco (30 Milliarden US-Dollar) etwas angewachsen, reicht aber nicht für das Großprojekt aus. Zuletzt brachen die Gewinne des Konzerns um 20,6 Prozent auf 88,2 Milliarden Dollar ein.

Mohammed bin Salman wünscht sich eine Neom-City, in der die klügsten Köpfe zusammenleben – und die bestbezahlten Jobs in der lebenswertesten Stadt der Welt erhalten. Den Weg zur Arbeit in den Labors und Technologie-Startups der Stadt sollen die Einwohner per Flugtaxi (der The Helicopter Company) zurücklegen, während autonome Roboter die Luxuswohnungen reinigen.

Die Pläne ausgearbeitet und auf 2.300 Seiten vorgelegt haben die Beratungsunternehmen Boston Consulting Group, McKinsey & Co. und Oliver Wyman, wie das Wall Street Journal im Juli 2019 berichtete. Demnach gehört zu den Plänen des Kronprinzen auch ein Dinosaurier-Vergnügungspark, in dem robotergesteuerte Dinosaurier die Luxusurlauber unterhalten.

Für ausreichend Regen soll über „Cloud Seeding“ (Wolkensaat) gesorgt werden – eine Methode, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten bereits angewendet wird. Allein im ersten Quartal 2020 wurden 95 Cloud Seeding-Missionen abgeschlossen, wie arabische Business-Medien berichten. Auch die Versorgung im Hinblick auf Medizin, Wellness und Wohlbefinden soll die beste der Welt sein – inklusive der größten Sterne-Restaurant-Dichte pro Bevölkerung weltweit.

Herrliches rotes Meer - bald Standort von Neom?
Eine der Inseln im Roten Meer, Saudi-Arabien.

Köpfe: Kleinfeld, Terium, Nadhmi al Nasr

Zu den Köpfen, die Neom zum Wirtschafts- und Zukunftsfaktor machen sollen, gehören mindestens zwei Namen, die auch hierzulande bekannt sind. Als CEO holte der Kronprinz zunächst für 14 Monate den ehemaligen Siemens-CEO Klaus Kleinfeld ins Boot – im Jahr 2018 wechselte Kleinfeld aber an die Spitze des Verwaltungsrats, während Nadhmi al Nasr den CEO-Posten übernahm.

Weiterhin eine Rolle spielt der ehemalige RWE- und Innogy-Chef Peter Terium. Der Niederländer soll dafür sorgen, dass Neom alleine über Wind- und Solarenergie versorgt werden kann. Die Voraussetzungen dafür sind ideal mit einem Solar-Potenzial von 20 Megajoule pro Quadratmeter und durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten von 10,3 Meter pro Sekunde.

Seine Aufgaben hat er in diesem Video beschrieben:

Die Konzentration auf Solar- und Windkraftanlagen ist auch an der Küste des sonnenverwöhnten Saudi-Arabien eine Besonderheit. Schließlich strebt der Kronprinz für den Rest des Landes den Bau von bis zu 16 Atomkraftwerken mit einer elektrischen Leistung von 17 Gigawatt an – die USA buhlen beispielsweise darum, Saudi-Arabien beliefern zu dürfen. Jetzt, im April 2020, steht aber nur ein kleiner 16-Kilowatt-Reaktor vor der Inbetriebnahme. Bei der Errichtung war ein argentinisches Unternehmen beteiligt.

Bislang basiert die Energieversorgung des Landes auf Öl. Alleine 15 Prozent der täglich produzierten Ölfördermenge von 9,8 Millionen Barrel braucht das Land, um Trinkwasser herzustellen – für Meerwasserentsalzung. Das Land ist der größte Produzent von Trinkwasser aus Meerwasserentsalzung. Während der Energiebedarf dafür mit Atomenergie gedeckt werden soll, gibt es für die Trinkwasser-Gewinnung durch Meerwasserentsalzung ganz andere Pläne.

Anders als im übrigen Orient soll es Frauen in Neom gestattet sein, ohne Kopfbedeckung das Haus zu verlassen. Während im Rest des Landes Alkohol verpönt ist, sollen die internationalen Einwohner auch darauf Zugriff erhalten. Überhaupt sind Gesetze und Verordnungen ein wichtiges Thema rund um Neom: Denn einerseits sollen beispielsweise schärfste Umweltgesetze erlassen werden, die beispielsweise Plastik verbieten. Andererseits sollen die Einwohner auf Schritt und Tritt beobachtet und überwacht werden können.

Aus Sicht von Saudi-Arabien ist Neom ein lebendiges Labor für innovative Technologien einerseits. Andererseits soll sich die City, die sich auf einer Fläche von 26.500 Quadratkilometern erstrecken soll – das entspricht der Größe Mecklenburg-Vorpommerns – zum wertvollen Wirtschaftsfaktor entwickeln. Das Gebiet ist umgeben von Wüste, bis zu 2500 Meter hohen Bergen und dem Roten Meer. Eine der Attraktionen soll eine 465 Kilometer lange Sandstrandküste werden – ein Touristenparadies auf 50 Inseln.

Corona-Pandemie auch in Saudi-Arabien ein Thema

Inwieweit sich die Pläne für die 500-Milliarden-City tatsächlich realisieren lassen, müssen die kommenden Jahre zeigen. Augenblicklich sollen sich laut einem Bericht der New York Times schon mehr als 150 Prinzen mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Jeder zweite Prinz liegt im Krankenhaus – mindestens einer von ihnen in kritischem Zustand.

Während sich der 84 Jahre alte König Salman, der unter Demenz leiden soll, auf eine Insel nahe der Hafenstadt Dschidda zurückgezogen hat, hat sich Kronprint Mohammed bin Salman, der das Land faktisch als Vizepräsident und Verteidigungsminister bereits regiert, ans Rote Meer zurückgezogen. Dort, wo einst Neom aus der Taufe gehoben werden soll, sind bereits die ersten Paläste errichtet, in denen sich der Regent nun aufhält.

Während Mitglieder der Herrscherfamilie in einem ausschließlich der Familie zugänglichen Krankenhaus medizinisch versorgt werden können, leiden besonders ausländische Arbeiter unter dessen Verbreitung. Ein Drittel der 33 Millionen Einwohner Saudi-Arabiens sind Arbeitskräfte aus Asien oder anderen arabischen Ländern. Ihre Lebensverhältnisse erlauben das Abstand-Halten oft nicht, ärztliche Versorgung ist kaum vorhanden.

Neom: Start der post-fossilen Ära?

Neom, die City zwischen Disneyland und Silicon Valley, soll ihren eigenen Flughafen bekommen, um Touristen, Investoren, Wissenschaftler und andere kluge Köpfe schnell hin- und wegbringen zu können. 40 Prozent der Weltbevölkerung sollen die Zukunftsstadt innerhalb von vier Stunden erreichen können, so wird versprochen.

Neom soll eines der ersten „Climate Positive Countries“ werden, so die Initiatoren. Wie das mit dem geplanten Flughafen in Einklang zu bringen ist, wird man abwarten müssen. Das gerade begonnene Jahrzehnt wird zeigen, um das Neom-Projekt eine Vision eines mächtigen Herrschers eines ölabhängigen Landes wird oder ein echter Aufbruch in eine post-fossile Ära hier ihren Anfang nimmt.

Hinweis: Dieser Beitrag entwickelt sich noch weiter, wird um technologische Innovationen ergänzt, die in Neom ausprobiert werden sollen.

VG Wort Identifikation
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.