Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Eat Just will Marken JUST Egg und GOOD Meat mit frischem Kapital aus Katar rasch ausbauen

0

Clean Food-Startup Eat Just sammelt mehr als 200 Millionen Dollar in neuer Finanzierungsrunde ein.

Das Cleantech-Unternehmen Eat Just hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von 200 Millionen Dollar abgeschlossen. Ankerinvestor war der Staatsfonds von Katar (QIA), der auch am chinesischen Elektroauto-Herstelle3r Xpeng beteiligt ist. Damit hat das Unternehmen, das sich auf gesündere und nachhaltige Lebensmittel spezialisiert hat, seit der Gründung 2011 mehr als 650 Millionen Dollar eingeworben. Mit dem frischen Kapital soll unter anderem das Wachstum von Amerikas am schnellsten wachsender Eiermarke JUST Egg und die Internationalisierung beschleunigt werden.

Neben dem Staatsfonds von Katar haben auch Charlesbank Capital Partners und Vulcan Capital zur Finanzierungsrunde von Eat Just und der Eiermarke JUST Egg beigetragen. Vulcan Capital ist der Investmentarm des Nachlasses von Microsoft-Mitgründer Paul G. Allen. „Ihr Wissen und ihre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, die zahlreiche Branchen umgestalten, waren grundlegend für unsere Entscheidung, mit ihnen zusammenzuarbeiten“, sagte Josh Tetrick, CEO und Mitgründer von Eat Just.

Im Jahr 2020 schaffte Eat Just mit JUST Egg die Listung in 20.000 Einzelhandelsgeschäften und 1.000 Gastronomiebetrieben. Bis März 2021 hat es das Cleantech-Unternehmen geschafft, das Äquivalent von 100 Millionen Eiern zu verkaufen. Das kommt bei den Kunden an: Laut Kundenloyalität ist JUST Egg mittlerweile die Nr. 1 bei den Konsumenten in den USA.

Die pflanzlichen Eier (Pourable.Format) von JUST Egg eignen sich besonders zur Weiterverarbeitung als Rühreier, Omeletts, Quiches oder Backanwendungen. Ein weiteres Produkt sind fluffige, vorgebackene Eier – ideal auf Toast oder in einem Frühstückssandwich. Dieses Produkt feierte im April 2020 seine Premiere in den Supermärkten – und war rasch ausverkauft.

Anfang dieses Jahres nahm Dicos, eine der führenden Fast-Food-Ketten Chinas, das JUST-Ei in seine Speisekarte auf – das erste Mal, dass ein großes Schnellrestaurant ein tierisches Produkt durch ein pflanzliches ersetzt, und das über mehrere reguläre Menüangebote hinweg. Eat Just kündigte auch eine Partnerschaft zur Herstellung von JUST Egg Sous Vide Produkten im Rahmen einer Vereinbarung mit Cuisine Solutions, Inc. an, dem weltweit führenden Hersteller und Vertreiber von Sous Vide Lebensmitteln.

Im März brachte Peet’s Coffee in Zusammenarbeit mit Eat Just landesweit ein neues JUST Egg Sandwich auf den Markt, das ausschließlich aus pflanzlichen Zutaten besteht. Das „Everything Plant-Based Breakfast Sandwich“ hat Peet’s‘ ursprüngliche Prognose bereits weit übertroffen. Kanada wurde ebenfalls das jüngste Land in der Expansion von JUST Egg mit der Nachricht, dass das gefaltete Produkt bis April in mehr als 1.000 Lebensmittelgeschäften vorrätig sein wird und auch für Restaurants und andere Foodservice-Betreiber erhältlich sein wird.

Meilenstein: Behördliche Genehmigung für GOOD Meat

Ende 2020 erreichte Eat Just die weltweit erste, behördliche Zulassung für echtes, qualitativ hochwertiges Fleisch, das direkt aus tierischen Zellen für den menschlichen Verzehr erzeugt wurde (Bericht von Cleanthinking dazu). Manager aus der Industrie, weltbekannte Wissenschaftler und führende Medien sehen diese Durchbrüche als Beginn der Revolution im Clean Food Markt an.

Im nächsten Schritt will Eat Just die Produktionskosten für kultiviertes Fleisch drastisch senken, die kommerzielle Produktion ausbauen und weitere Fleischsorten marktfähig machen.

In den kommenden Monaten und Jahren wird das Unternehmen seine Führungsrolle auf diesem Gebiet weiter ausbauen, indem es die Produktionskosten für kultiviertes Fleisch drastisch senkt, die kommerzielle Produktion ausbaut und seine Arbeit an anderen Fleischsorten vorantreibt. Kultiviertes Fleisch könnte bis zum Jahr 2030 ein Markt mit einem Volumen von 13 Milliarden US-Dollar werden, und GOOD Meat Cultured Chicken ist auf dem besten Weg, bis dahin preislich mit konventionellem Hühnerfleisch konkurrenzfähig zu werden. Dies geht aus einer Modellierung hervor, die im Februar von einer führenden Unternehmensberatungsfirma im Auftrag von Eat Just durchgeführt wurde.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.