Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

SolarWindow Technologies macht Oberflächen aus Plastik oder Glas zum Stromerzeuger

2

Cleantech-Unternehmen verbessert Rolle-zu-Rolle-Produktionsverfahren für höheren Output.

Das amerikanische Cleantech-Unternehmen SolarWindow Technologies arbeitet an stromerzeugenden Oberflächen in natürlichem und künstlichem Licht. Ein Ergebnis der Forschungsarbeit ist ein stromerzeugendes, flexibles Glas, das im Rolle-zu-Rolle-Verfahren hergestellt werden kann. Diese Oberfläche ist dünn und flexibel – und soll in naher Zukunft dazu dienen, Fenster und andere passive Oberflächen an kommerziellen Gebäuden, in der Automobilindustrie oder der Schifffahrt zu elektrifizieren.

Nach dem erfolgreichen Start einer Pilotproduktion in den vergangenen Monaten, meldet SolarWindow Technologies nun eine kräftige Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit, einhergehend mit einer Kostenreduktion durch Materialeinsparung. Demnach gelang eine 500-prozentige Steigerung der Prototypen- und Testgeschwindigkeit und eine 20-fache Reduzierung der Materialkosten.

Technisch gesprochen trägt SolarWindow Technologies flüssige Beschichtungen unter Druck auf Glas- und Kunststoffoberflächen auf, trocknet diese Beschichtungen bei niedrigen Temperaturen und erzeugt so transparente Folien. Anschließend wird der Prozess wiederholt, damit die Beschichtungen – und somit die Glas- und Kunststoffoberflächen – gemeinsam Strom erzeugen.

Das Wichtigste an diesen Beschichtungen ist die so genannte „Aktive Schicht“, durch die Strom durch die Absorption von Licht erzeugt wird, und die transparenten Leiter, durch die der Strom entnommen werden kann. Die Beschichtungen sind in erster Linie organisch, hauptsächlich aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Sauerstoff, so das Unternehmen auf seiner Webseite.

Die Ingenieure führen diese Ergebnisse auf eine neue „Hochleistungsplattform“ des Unternehmens für das Prototyping von stromerzeugenden SolarWindow-Kunststoffen und -Glas im Labormaßstab für Fenster in Gewerbegebäuden, im Transportwesen, in Gewächshäusern und anderen Anwendungen zurück.

2021 verspricht ein bahnbrechendes Jahr für SolarWindow und unsere LiquidElectricity-Beschichtungen zu werden, die gewöhnliches Glas und Kunststoff in stromerzeugende Produkte verwandeln können. Wir stellen uns stromerzeugende Fenster an Gebäuden, selbstaufladende Autodächer und Anwendungen im Schienenverkehr, in der Schifffahrt und mehr vor.

Alexandra Musk, SolarWindow Vice President of Brand & Business Development

Die Ergebnisse sind wiederholbar. Im nächsten Schritt soll nun der Energie-Output und die Größe der produzierbaren Lösungen verbessert werden.

Die SolarWindow-Technologien, -Beschichtungen und -Anwendungsprozesse sind Gegenstand zahlreicher Patente mit fast 120 geschützten Patentansprüchen in den USA, Europa, China und anderen Ländern. Mehr als 200 weitere Patentansprüche sind in Ländern rund um die Welt in Bearbeitung, mit mehr als 90 erteilten und in Bearbeitung befindlichen Patent- und Markenanmeldungen.

Impact der stromerzeugenden Oberflächen

Noch ist das Unternehmen sehr mit der Entwicklung seiner Technologien beschäftigt. Der Impact der stromerzeugenden Oberflächen könnte aber gewaltig sein. SolarWindow Technologies nennt eine Energieerzeugung von 1,3 Gigawattstunden pro Jahr bei einem 50-stöckigen Hochhaus mit vielen Fenster und Glasflächen. Damit könnten, so die Berechnungen des Cleantech-Unternehmens, 130 Häuser mit Energie versorgt werden.

SolarWindow Technologies Produkte Cleantech-Unternehmen

SolarWindow-Produkte können an allen vier Seiten von hohen Türmen angebracht werden und erzeugen Strom unter Verwendung von natürlichem, schattigem Schwachlicht und sogar Kunstlicht. Herkömmliche kristalline Solarzellen funktionieren einfach nicht in schattigen Bereichen oder unter künstlichem Licht und können nur auf einer sehr begrenzten Dachfläche eines hohen Turms montiert werden.

% S Kommentare
  1. Klaus Eggert sagt

    eben noch zu einem anderen Thema geschrieben,
    finde ich an dieser Stelle, dass auch SolarWindows sehr vielversprechend klingt. Ich würde mir echt wünschen, dass in irgend einer der vielen neuen und sauberen Ideen sowohl die Erzeugung, als auch die Speicherung von Energie endlich zur Revolution auf dem Energiemerkt führen kann. Aus meiner Sicht sind Ozeanfrachter, Flugzeuge und der Individualverkehr die größten Herausforderungen hin zur sauberen Energieverwendung. Martin, welche Energiespeicher-Branche könnte aus Ihrer persönlichen Sicht das größte Zukunftspotential haben?

    1. Martin Jendrischik sagt

      Ich bin derzeit sehr optimistisch – einerseits entdecke ich ständig Perlen wie Organic Materials oder SolarWindow, die zwar noch nicht kommerziell erfolgreich, aber doch sehr aussichtsreich positioniert sind. Andererseits spürt man in Deutschland sogar die Aufbruchstimmung in Sachen erneuerbare Energien: Player wie Meyer Burger siedeln sich hier neu an, Startups wie Enpal oder Zolar wird die Bude eingerannt – es bewegt sich eine ganze Menge.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.