Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Abschwächung des Klimawandels: Emissionen bis 2030 halbieren – Weltklimarat IPCC

0

Neuer Report des Weltklimarates IPCC zeigt eindrücklich, wie die ‚Climate Mitigation‘ gelingen kann – wenn wir heute damit beginnen.

Die Worte von UN-Generalsekretär António Guterres sind klar: „Wir sind auf einem schnellen Pfad in das Klima-Desaster.“ Das sei keine Übertreibung, sondern die eindeutige Botschaft der Wissenschaft unter Beachtung unserer heutigen Energiepolitik. Um der Gefahr, weiter schlafwandelnd in Richtung Desaster zu stolpern, gibt die Wissenschaft die klare Botschaft aus: Die Treibhausgas-Emissionen, die derzeit noch steigen, müssen bis 2030 um 45 bis 50 Prozent gesenkt werden. Für die Abschwächung des Klimawandels legt der IPCC mit dem Sachstandsbericht einen konkreten Handlungsrahmen vor.

Es kann als letzte Warnung verstanden werden: Wenn wir nicht heute beginnen, alles dafür zu tun, das Klima-Desaster zu verhindern, werden wir es nicht schaffen können. Entscheidend dafür ist, dass die Treibhausgasemissionen bis 2025 ihren Höhepunkt erreichen müssen, um sie dann bis 2030 zu halbieren. Nur dann hat die Welt eine Chance, die künftige Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen – und somit das Pariser Klima-Abkommen zu erfüllen, so die Wissenschaftler.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, sagte, einige Regierungen und Unternehmen würden „lügen“, wenn sie behaupteten, sie seien auf dem Weg zu 1,5°C. In einer scharf formulierten Rüge warnte er: „Einige Regierungs- und Wirtschaftsführer sagen das eine, tun aber etwas anderes. Einfach ausgedrückt: Sie lügen. Und die Folgen werden katastrophal sein.“

Die Hoffnung auf die Abschwächung des Klimawandels ist überhaupt noch vorhanden, weil die Kosten für Solar- und Windenergie sowie Batterien seit 2010 nachhaltig um bis zu 85 Prozent gesunken sind. Dazu gab es Verbesserungen bei der Energieeffizienz durch eine wachsende Anzahl politischer Maßnahmen und Gesetze. Daneben wurde die Abholzung der Wälder verringert und der Einsatz erneuerbarer Energien beschleunigt.

Emissionen sind kontinuierlich gestiegen zwischen 2010 und 2019.

„Wir stehen an einem Scheideweg. Die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, können eine lebenswerte Zukunft sichern. Wir haben die Instrumente und das Know-how, um die Erwärmung zu begrenzen“, sagte der IPCC-Vorsitzende Hoesung Lee. „Die Klimaschutzmaßnahmen, die in vielen Ländern ergriffen werden, machen mir Mut. Es gibt politische Maßnahmen, Vorschriften und Marktinstrumente, die sich als wirksam erweisen. Wenn diese in größerem Umfang und auf breiterer und gerechterer Basis angewandt werden, können sie zu tiefgreifenden Emissionssenkungen beitragen und Innovationen anregen“.

Die eindringlichen Empfehlungen zur Abschwächung des Klimawandels stammen aus dem Bericht „Climate Change 2022: Mitigation of Climate Change“, der am 4. April 2022 vorgestellt wurde. Er folgte kurz nach dem Bericht zur Klimaanpassung sowie der Vorstellung des ersten Teils im August 2021.

John Kerry, der Sonderbeauftragte des US-Präsidenten für das Klima, bezeichnete den Bericht als „einen entscheidenden Moment für unseren Planeten“ und mahnte, die Regierungen müssten schneller handeln. „Der Bericht zeigt uns, dass wir derzeit nicht in der Lage sind, die schlimmsten Folgen der Klimakrise zu vermeiden und die dringend erforderlichen globalen Maßnahmen zu ergreifen. Wichtig ist aber auch, dass der Bericht uns zeigt, dass wir über die notwendigen Instrumente verfügen, um unsere Ziele zu erreichen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 zu halbieren, bis 2050 netto null zu erreichen und einen gesünderen, saubereren Planeten zu sichern“, sagte er.

Abschwächung des Klimawandels: Halbierung der Emissionen

Um die Abschwächung des Klimawandels zu erreichen, müssen die globalen Treibhausgasemissionen spätestens 2025 ihren Höhepunkt erreichen und bis 2030 um 43 Prozent sinken. Daneben muss auch der Methan-Ausstoß um etwa ein Drittel reduziert werden. Trotzdem wird die Temperaturschwelle „fast unvermeidlich“ überschritten – aber es ist möglich, sie bis Ende des Jahrhunderts wieder unterschreiten. Die globale Temperatur wird sich stabilisieren, wenn die Kohlendioxidemissionen netto null erreichen. Für 1,5°C bedeutet dies, dass die Kohlendioxidemissionen Anfang der 2050er Jahre weltweit auf Null sinken werden; für 2°C ist dies Anfang der 2070er Jahre der Fall.

Optionen, die Emissionen zu senken, und den Klimawandel abzuschwächen

Energiesektor

Die Begrenzung der globalen Erwärmung erfordert einen grundlegenden Wandel im Energiesektor. Dazu gehören eine deutliche Verringerung des Einsatzes fossiler Brennstoffe, eine weit verbreitete Elektrifizierung, eine verbesserte Energieeffizienz und der Einsatz alternativer Brennstoffe (wie Wasserstoff). „Mit den richtigen politischen Maßnahmen, Infrastrukturen und Technologien, die eine Änderung unseres Lebensstils und Verhaltens ermöglichen, können die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 40-70 % gesenkt werden. Dies bietet ein erhebliches ungenutztes Potenzial“, sagte die Ko-Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe III, Priyadarshi Shukla. „Die Erkenntnisse zeigen auch, dass diese Änderungen des Lebensstils unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden verbessern können“.

Städte und andere städtische Gebiete bieten ebenfalls erhebliche Möglichkeiten zur Emissionsreduzierung. Diese können durch einen geringeren Energieverbrauch (z. B. durch die Schaffung kompakter, begehbarer Städte), die Elektrifizierung des Verkehrs in Kombination mit emissionsarmen Energiequellen und eine verbesserte Kohlenstoffaufnahme und -speicherung durch die Natur erreicht werden. Es gibt Optionen für etablierte, schnell wachsende und neue Städte.

„Wir sehen Beispiele für Null-Energie- oder Null-Kohlenstoff-Gebäude in fast allen Klimazonen“, sagte der Ko-Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe III, Jim Skea. „Maßnahmen in diesem Jahrzehnt sind entscheidend, um das Minderungspotenzial von Gebäuden zu nutzen.“

Industrie

Die Verringerung der Emissionen in der Industrie erfordert eine effizientere Nutzung von Materialien, die Wiederverwendung und das Recycling von Produkten sowie die Minimierung von Abfällen. Bei den Grundstoffen, einschließlich Stahl, Baumaterialien und Chemikalien, befinden sich treibhausgasarme bis treibhausgasfreie Produktionsverfahren in der Pilotphase bis zur Marktreife.

Auf diesen Sektor entfällt etwa ein Viertel der weltweiten Emissionen. Das Erreichen von Netto-Null-Emissionen wird eine Herausforderung sein und neue Produktionsverfahren, emissionsarme oder emissionsfreie Elektrizität, Wasserstoff und, wo nötig, Kohlenstoffabscheidung und -speicherung erfordern.

Land- und Forstwirtschaft

Land- und Forstwirtschaft sowie andere Flächennutzungen können in großem Umfang Emissionen reduzieren und auch Kohlendioxid in großem Umfang abscheiden und speichern. Allerdings kann die Landnutzung nicht die verzögerten Emissionssenkungen in anderen Sektoren ausgleichen. Reaktionsmöglichkeiten können der biologischen Vielfalt zugute kommen, uns bei der Anpassung an den Klimawandel helfen und die Lebensgrundlagen, die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser sowie mit Holz sichern.

Demand-Side Mitigation

Muss sich unser Lebensstil ändern?

Unbedingt. Der Weltklimarat verdeutlicht, dass sich alles ändern muss: Energie, Gebäude, Verkehr, Lebensmittel und Industrie. Dazu gehört es beispielsweise, weniger Fleisch zu essen, um insbesondere den Methan-Ausstoß zu reduzieren. Stattdessen soll pflanzenbasierte Nahrung („Clean Food“) an Bedeutung gewinnen. Aber: Es gibt große Ungleichheiten beim Verbrauch – die zehn Prozent der größten Emittenten sind für einen unverhältnismäßig hohen Anteil an den weltweiten Emissionen verantwortlich, und sie könnten immer noch einen komfortablen und sogar luxuriösen Lebensstil genießen und gleichzeitig ihre Umweltbelastung verringern.

„Unser aller Leben verändert sich durch die Klimakrise. Nicht nur im globalen Süden, sondern auch hier bei uns. Die internationale Staatengemeinschaft muss den Globalen Süden angemessen finanziell unterstützen, mit Geldern für die Anpassung und mit Geldern für dauerhafte Schulden und Verluste“, so Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). „Deutschland muss den Weg zu einem sauberen, erneuerbaren, sozialgerechten globalen Energiesystem antreiben, statt vor der Verantwortung zu drücken.“

„Der globale Norden“, so Bandt weiter, „muss den verschwenderischen Umgang mit Energie und Ressourcen systematisch und sozialgerecht beenden. In allen Sektoren muss der Verbrauch drastisch und absolut sinken. Auch Deutschland tut bislang zu wenig, um die Klimaauswirkungen so gering wie möglich zu halten. Jede weitere Erderwärmung ist zu viel. Das heißt: Nein zu Kohle, Gas, Öl und Atom.“ 

Investitionslücken schließen

Das Problem, so macht der Bericht deutlich, ist weitgehend politisch bedingt. Das Versäumnis, eine Politik umzusetzen, die von Investitionen in fossile Brennstoffe abhält, und die Angst vor kurzfristig steigenden Energiepreisen führen dazu, dass sowohl Regierungen als auch private Investoren immer noch mehr Geld in fossile Brennstoffe als in erneuerbare Energien und andere Lösungen für den Klimawandel stecken. Allein durch die Einstellung der öffentlichen Subventionen für fossile Brennstoffe „könnten die Treibhausgasemissionen bis 2030 um bis zu 10 Prozent gesenkt werden“, so der IPCC.

Der Bericht zur Abschwächung des Klimawandels geht über die Technologien hinaus und zeigt, dass die Finanzströme zwar um das Drei- bis Sechsfache unter dem Niveau liegen, das bis 2030 erforderlich ist, um die Erwärmung auf unter 2°C zu begrenzen, dass aber weltweit genügend Kapital und Liquidität vorhanden sind, um Investitionslücken zu schließen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Regierungen und die internationale Gemeinschaft klare Signale aussenden und die Finanzierung des öffentlichen Sektors und die Politik stärker aufeinander abstimmen.

„Ohne Berücksichtigung der wirtschaftlichen Vorteile, die sich aus geringeren Anpassungskosten oder vermiedenen Klimaauswirkungen ergeben, würde das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2050 nur um wenige Prozentpunkte niedriger ausfallen, wenn wir die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Erwärmung auf 2°C oder weniger zu begrenzen, als wenn wir die derzeitige Politik beibehalten“, so Shukla.

Insbesondere die armen Länder warnen immer wieder, sie seien nicht in der Lage, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, und benötigen finanzielle Unterstützung von den reicheren Nationen, um die Emissionen zu senken und die Anpassung an die Auswirkungen der Klimakrise zu schaffen. Madeleine Diouf Sarr, die Vorsitzende der Gruppe der am wenigsten entwickelten Länder bei den UN-Klimagesprächen, sagte: „Es darf keine neue Infrastruktur für fossile Brennstoffe geben. Allein die Emissionen der bestehenden und geplanten Infrastrukturen sind höher als die Szenarien, die eine Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 °C ohne oder mit nur begrenzter Überschreitung ermöglichen. Wir können es uns nicht leisten, die Nutzung fossiler Brennstoffe festzuschreiben.“

Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung

Beschleunigte und gerechte Klimaschutzmaßnahmen zur Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels und zur Anpassung daran sind für eine nachhaltige Entwicklung von entscheidender Bedeutung. Einige Reaktionsmöglichkeiten können Kohlenstoff absorbieren und speichern und gleichzeitig den Gemeinschaften helfen, die mit dem Klimawandel verbundenen Auswirkungen zu begrenzen. In Städten können beispielsweise Netze von Parks und Freiflächen, Feuchtgebiete und urbane Landwirtschaft das Hochwasserrisiko und die Auswirkungen von Hitzeinseln verringern.

Abhilfemaßnahmen in der Industrie können die Umweltauswirkungen verringern und die Beschäftigungs- und Geschäftsmöglichkeiten erhöhen. Die Elektrifizierung mit erneuerbaren Energien und die Verlagerung des öffentlichen Verkehrs können Gesundheit, Beschäftigung und Gerechtigkeit verbessern.

„Der Klimawandel ist das Ergebnis von mehr als einem Jahrhundert nicht nachhaltiger Energie- und Flächennutzung, Lebensstilen sowie Konsum- und Produktionsmustern“, sagte Skea. „Dieser Bericht zeigt, wie wir durch sofortiges Handeln zu einer gerechteren, nachhaltigeren Welt gelangen können.“

Downloads des Reports zur Abschwächung des Klimawandels

Folgende Downloads stehen zur Verfügung:

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.