Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Forscher warnen vor Zersplitterung des Thwaites-Gletschers in der Antarktis

1

Innerhalb von drei bis fünf Jahren könnte das Schelfeis vor dem Gletscher des jüngsten Gerichts zersplittern und einen deutlichen Anstieg des weltweiten Meeresspiegels auslösen.

Die Auswirkungen des Klimawandels und der Erderwärmung werden immer sichtbarer. Wissenschaftler gehen mittlerweile davon aus, dass mehrere sogenannter Kipppunkte erreicht sind – oder deren Erreichung unmittelbar bevorsteht. Dabei geht es unter anderem um auftauende Permafrostböden, die große Mengen Methan freisetzen oder schmelzende Gletscher auf Grönland oder der Antarktis. Von dort kommen die neuesten Horrornachrichten: Der größte Gletscher der Welt, der Thwaites-Gletscher, wird zunehmend destabilisiert, weil das Schelfeis in den kommenden Jahren auseinanderbrechen könnte.

Der Thwaites-Gletscher liegt in der Westantarktis, mündet östlich in die Pinienbucht („Pine Island Bay“) und trägt einen unheilvollen Spitznamen: Gletscher des jüngsten Gerichts („Doomsday Glacier“). Zusammen mit dem Pinienbucht-Gletscher wird der Thwaites-Gletscher zum schwachen Unterbauch des Westantarktischen Eisschildes gezählt. Würde dieser Gletscher vollständig kollabieren und schmelzen, würde der Meeresspiegel um 65 Zentimeter ansteigen – und zwar global, alle Ozeane betreffend. Selbst für einige deutsche Küstenstädte hätte das Folgen.

Der Thwaites-Gletscher in der Antarktis ist größer als Tschechien, Österreich und die Schweiz zusammen, schon jetzt schmilzt er ab und ist damit für vier Prozent des globalen Meeresspiegelanstiegs verantwortlich.

Die verdammt schlechte Nachricht ist: Glaziologen haben Risse in der Eisplatte beobachtet, die wie ein Korken vor der Mündung des riesigen Thwaites-Gletscher angeordnet ist. Die Experten sagen den Kollaps dieses Schelfeises innerhalb von drei bis fünf Jahren voraus. Dies ist das Ergebnis aktueller Satellitenmessungen: Die Risse sind kilometerlang und durchziehen sich durch das Schelfeis.

Vorgebracht wurden die neuen Erkenntnisse bei der Jahrestagung der Amerikanischen Geophysikalischen Union in New Orleans Mitte Dezember 2021. Es handelt sich um die gebündelt zusammengetragenen Erkenntnisse von mehr als 100 Wissenschaftlern, die die komplexen Effekt und Veränderungen des Thwaites Gletschers in den vergangenen Jahren untersucht haben. Es geht hier ausdrücklich nicht um Einzelerkenntnisse eines oder weniger Wissenschaftler. Im Gegenteil. Die Aussagen sind höchst valide einzuschätzen.

Pressekonferenz zu den neuen Erkenntnissen rund um den Thwaites-Gletscher.

Zersplittert dieser vorgeschobene Teil des Thwaites-Gletscher, verschwindet eine wesentliche Barriere, die bislang den Anstieg des weltweiten Meeresspiegels bremst. Allein der Gletscher hat eine Gesamtfläche von 192.000 Quadratkilometern. Ein Drittel davon ist jenes Schelfeis, also die Verlängerung des Gletschers ins Meer, wobei das Eis nicht mit dem Meeresboden verbunden ist. Allein diese Fläche des Schelfeises ist doppelt so groß wie Belgien.

Schelfeis des Thwaites unterspült

Das Kernproblem ist, dass das Schelfeis von wärmerem Meerwasser unterspült wird. Dadurch wird es von unten abgeschmolzen. Die Folge sind die kilometerlangen Risse. Die Forscher vergleichen die aktuell dramatische Situation mit der einer Frontscheibe eines Autos: Diese reißt zunächst an einer Stelle, verliert sie die Stabilität breiten sich die Risse in alle Richtungen aus. So könnte das Schelfeis des Thwaites-Gletschers in den kommenden Jahren in zahllose Eisberge zerfallen. Die Folge: Der Rest des Gletschers, der überirdisch und damit Meeresspiegel-steigernd wirkt, fließt anschließend dreimal schneller ins Meer ab, als bislang beobachtet. In den vergangenen 30 Jahren hatte sich das Tempo dieses Abschmelzens verdoppelt.

Im „günstigsten Fall“ steigt der Meeresspiegel im Anschluss um etwa ein Prozent. Langfristig, also etwa bis 2100, würde das einen Anstieg von 65 Zentimetern bedeuten. Aber: Der Thwaites-Gletscher wirkt wie ein Korken, ein Stöpsel. Schmilzt er, rutschen auch benachbarte Gletscher in sein Becken und schmelzen ebenfalls. Da die Ozeantemperaturen weit höher sind als zum Zeitpunkt der Entstehung der Gletscher, ist es ein Einbahnstraßen-Prozess: Es folgt kein natürlicher Wiederaufbau des Eisanteils.

Meeresspiegel-Anstieg um 3,30 Meter möglich

Meeresspiegelanstieg bis 2100 in den verschiedenen SSP-Szenarien: Exponentieller Anstieg bis auf über 1,5 Meter im Fall von "ice sheet stability".

Im Extremfall kann dadurch das gesamte Eis der Westantarktis verschwinden. Schrittweise und sehr langfristig zwar, aber mit der Folge eines Meeresspiegel-Anstiegs von 3,30 Metern. Viel zu viel für Städte wie Bremerhaven oder sogar Hamburg. Und natürlich viele andere Küstenstädte weltweit.

Wie sehr die neuen Erkenntnisse die Forscher selbst mitnehmen, zeigt auch das Interview von CBS mit einem der Forscher, David Holland (New York University):

Zur Einordnung: Das das Zersplittern des Thwaites passiert, wurde vom Weltklimarat IPCC in diesem Jahr noch als „unwahrscheinlich“ bezeichnet. Trotzdem warnten die Wissenschaftler vor „Ice Sheet Instability“. Diese Instabilität kommt nun aller Wahrscheinlichkeit nach viel, viel schneller als jemals vorhergesagt.

Aber die entdeckten Risse sind nicht nur auf Satellitenbildern zu sehen. Um näher an den schwer zugänglichen Gletscher heranzukommen, gründete sich 2018 die Thwaites Glacier Collaboration. Das Forschungsprojekt durchbohrte im 2020 das Schelfeis, dort wo der Gletscher etwa 600 Meter dick ist. Durch das Bohrloch wurde ein Tauchroboter heruntergelassen, der das Schelfeis in den Tiefen des Ozeans erkundete, Fotos machte und Messdaten aufzeichnete. Diese Erkenntnisse machten deutlich: Warmes Tiefenwasser unterspült das Schelfeis und schmilzt von unten. Dadurch weicht die Grundlinie immer weiter zurück, die Schelfeisplatte dünnt aus und wird instabil.

50 Kilometer Riss in einer Minute

Durch lange Risse ändern sich die Spannungsverhältnisse – wenn die Spannungen zu groß werden, bricht es wie die Frontscheibe des oben beschriebenen Autos schlagartig. Um die Dimensionen klar zu machen: 50 Kilometer Riss entstehen mit einem Drittel Schallgeschwindigkeit innerhalb von nur einer Minute. Bereits jetzt kippt der Gletscher jährlich 50 Milliarden Tonnen Eis in das Meer, was aber eine geringe Auswirkung auf den Meeresspiegel hat.

Die Entwicklung rund um den Thwaites-Gletscher ist definitiv besorgniserregend. Sie zeigt, dass sich die Menschheit am Übergang in eine Phase befindet, in der die Klimakrise von Faktoren geprägt wird, auf die die Menschheit keinen Einfluss hat. Doch, ganz wie im Leonardo DiCaprio-Film „Don’t Look Up“ erscheinen kurzfristige Probleme relevanter als die die Zivilisation bedrohende Klimakrise.

Weitere Informationen zu Thwaites:

Die Weltgemeinschaft muss jetzt sich konsequent auf den Weg machen, die ökologische Transformation hinzubekommen: Mit dem Ausstieg aus Verbrennung fossiler Ressourcen und Erneuerbarer Energien an vorderster Stelle. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Daneben müssen wenige, weitere Bereiche im Zentrum stehen. Die neuen Erkenntnisse bestätigen das Ausrufen der Alarmstufe Rot für die Erde. An raschem Handeln führt kein Weg mehr vorbei.

1 Kommentar
  1. Dieter Zimmermann sagt

    Das Lebensglück meiner Frau und mir besteht darin, dass wir 2050 fast 100 Jahre alt sind und das wohl nicht mehr erleben werden, aber unsere Enkel sicherlich. Somit haben wir die ideale Zeitspanne auf diesen Planeten verbracht und werden wohl auch nicht zu sehr unter den Klimafolgen leiden müssen bis zu unserem finalen Verfallsdatum.
    Ich glaube nicht mehr daran, dass diese Menschheit die Temperaturbegrenzung auf +1,5 °C in den Griff bekommt.
    Sicher ist nur, dass Gier und Machtstreben, aber vor allem das Bevölkerungswachstum als Ursache allen Übels weitergehen wird. Wir sehen wenig Grund zur Hoffnung. Viel zu viel wurde in den letzten beiden Jahrzehnten versäumt, nicht nur in Deutschland. Die Aufholjagd findet a) nicht statt und ist b) wohl auch schon verloren, da die Nachwirkungen der Versäumnisse erheblich sind.
    Wir werden uns also anpassen müssen, so wie es bereits viele vermeintlich dumme Tiere tun & können. Der dumme Mensch hingegen kann es offensichtlich noch nicht, also wird es Opfer geben. Gfs. wird die Natur es in einer weiteren Pandemie korrigieren.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.