Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

German Zero: Vom Klimaplan zum erfolgreichen Klimaschutzgesetz

1 504

GermanZero e.V. will Klimaschutz im Grundgesetz verankern und so Deutschlands 1,5-Grad-Ziel einhalten.

Die gemeinnützige Initiative German Zero ist die logische Ergänzung zu Fridays for Future oder Scientists for Future. Denn der Verein GermanZero e.V. hat sich unter der Führung von Heinrich Strößenreuther zum Ziel gesetzt, nicht nur ein Klimaschutzgesetz zu schreiben, sondern dieses auch mit massivem bürgerlichen Engagement im Jahr 2022 zu verabschieden. Damit Deutschland das auf dem UN-Klimagipfel in Paris zugesagte Ziel, die Erdüberhitzung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, doch noch einhalten kann.

Das weltweit noch vorhandene CO2-Budget, um genau dieses globale 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen, schrumpft täglich. Um mit einer Zwei-Drittel-Wahrscheinlichkeit unter einer Erwärmung von 1,5 Grad seit vorindustrieller Zeit zu bleiben, verbleiben nur noch 420 Gigatonnen im globalen CO2-Budget.

Der deutsche Anteil daran beträgt noch 3,1 Gigatonnen. Derzeit stößt Deutschland pro Jahr 800 Millionen Tonnen aus. Bedeutet: Deutschland muss bereits 2023 klimaneutral sein, weil das deutsche CO2-Budget dann bereits aufgebraucht ist. Doch die Bundesregierung missachtet diese Tatsache und hält an ihren – viel zu laschen – Klimazielen fest.

Deutschlands erster Klimaplan

Daher hat die Nichtregierungsorganisation German Zero einen Klimaplan vorgelegt, der einen Weg aufzeigen soll, wie Deutschland bis 2030 oder 2035 klimaneutral werden kann. Dabei gilt: Das, was das Land über das noch vorhandene CO2-Budget hinaus emittieren wird, muss über zusätzliche internationale Klimaschutzmaßnahmen aufgefangen werden. Der Klimaplan von German Zero kann hier heruntergeladen werden.

Der Klimaplan unter dem Motto „Gemeinsamer Aufbruch gegen die Klimakrise“ ist deutlich konsequenter im Hinblick auf die Zielerreichung als das, was die Bundesregierung in ihrem Klimapaket vorgeschlagen hat. Das Interessante daran ist: Viele Maßnahmen könnten Teil eines Konjunkturpaketes sein, das Deutschland braucht, um die Wirtschaft nach der Corona-Epidemie wieder anzukurbeln. Klimaschutz und Corona-Bewältigung könnten sozusagen eine Symbiose bilden und Deutschland zukunftsfähig machen.

Kernmssnahmen von German Zero zur Bekämpfung der Klimakrise.
Kernmaßnahmen aus dem Klimaplan von German Zero.

Die Sektoren, in denen German Zero Emissionen reduzieren möchte, sind die selben Sektoren, mit denen natürlich auch die Bundesregierung arbeitet. Aber: Entgegen der Planung der Bundesregierung soll der Kohleausstieg bereits 2030 kommen, also acht Jahre früher als es die Regierung vorsieht. Die Energiegewinnung aus Erdgas soll ebenfalls ab 2035 aufhören.

Um die Stromlücke aus diesen sowie aus bereits beschlossenen Maßnahmen zu füllen, sollen Windkraft und Solarenergie um 13.000 bis 40.000 Megawatt pro Jahr ausgebaut werden. Wie viel exakt hängt davon ab, wie viel Energie letztlich in den einzelnen Sektoren eingespart werden kann. In jedem Fall liegen diese Ziele um ein Vielfaches über den Planungen der Bundesregierung, die wahrscheinlich verstärkt auf Gasimporte aus Russland, Saudi-Arabien oder den USA setzen will. Aber Erdgasverbrennung ist nur ein wenig sauberer als die Verbrennung von Öl – und behindert damit die langfristigen Klimaziele.

Diese Beispiele zeigen, dass die Maßnahmen oft ähnlich und vergleichbar sind zu den Maßnahmen der Regierung – allerdings sind sie wesentlich konsequenter. Selbiges gilt für die CO2-Abgabe: Während die Bundesregierung viel zu niedrig einsteigen möchte, sieht das Klimaplan von German Zero vor, bei 50 Euro pro Tonne einzusteigen und den Preis pro Jahr um zehn Euro anzuheben. Im Unterschied zur Regierungspolitik werden echte Ausgleichsmaßnahmen für diese Abgabenerhöhung vorgesehen, um eine Lenkungswirkung zu entfalten.

Wer sind die Initiatoren von German Zero e.V.?

Heinrich Strößenreuther ist ein erfahrener Projektmanager, der bei der Deutschen Bahn oder bei Greenpeace gearbeitet hat. Er agiert als Initiator und geschäftsführender Vorstand des im Herbst 2019 gegründeten gemeinnützigen Vereins German Zero e.V.. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg.

Heinrich Strößenreuther bei der Pressekonferenz von German Zero e.V. im Dezember 2019.
Heinrich Strößenreuther bei der Pressekonferenz von German Zero e.V. im Dezember 2019.

Strößenreuther ist als erfolgreicher Aktivist bundesweit bekannt geworden, weil er in Berlin den Volksentscheid Fahrrad zum Erfolg geführt hat. So gelang es Strößenreuther die Verkehrswende in der Hauptstadt „von unten“ anzuschieben – bundesweit folgten bislang mehr als 25 Initiativen diesem Vorbild und sorgen für mehr Rechte für Radfahrer in Deutschlands Großstädten.

Wenn wir so weitermachen, auch mit dem Klimapaketchen der Bundesregierung, marschieren wir direkt auf drei bis vier Grad zu. Da leben wir in einer Welt, in der man 1000 Kilometer nördlich und südlich vom Äquator nicht mehr leben kann. Da stirbt man nach drei Stunden im Freien. Es geht darum, einen wirklichen Gau, von Demokratie, von Zusammenleben, besser hinzukriegen auf einem 1,5 Grad-Niveau.

Heinrich Strößenreuther von GermanZero e.V.

Aber Strößenreuther agiert nicht allein. Engster Partner ist Dr. Claas Helmke. Neben führenden Wissenschaftlern und Experten hat der Manager eine Vielzahl von Kommunikations-Spezialisten, Juristen und anderer Spezialisten in ein kontinuierlich wachsendes Team einbezogen. So soll aus dem Klimaplan durch immer detailliertere Ausführungen das 1,5-Grad-Klimaschutzgesetz werden.

Dieses Video zeigt: Viele Prominente unterstützen den gemeinnützigen Verein German Zero bereits – und rufen dazu auf, sich entsprechend zu engagieren und anzuschließen:

Vorgehen: So will die Initiative das Klimaschutzgesetz durchbringen

Der Klimaplan sieht vor, das Klimaschutzgesetz zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziels in fünf Etappen durchzubringen.

  • Der Klimaplan wird unter Einbeziehung führender Profis konsequent zu einem sektorübergreifenden Maßnahmenkatalog fortgeschrieben.
  • Das 1,5-Grad-Ziel wird im Grundgesetz verankert und Klimaschutz so zum Staatsziel erklärt. Dafür wird eine parteiübergreifende Mehrheit im kommenden Deutschen Bundestag organisiert.
  • Maßnahmenpakete für fairen, schnellen und wirksamen Klimaschutz werden geschnürt. Es geht um die direkte Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen, damit die Maßnahmen zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziels diskutiert und beschlossen werden.
  • German Zero bereitet ein Gesetzespaket vor, das „nicht mehr und nicht weniger leistet, als die deutschen Ziele des Abkommens von Paris einzuhalten und umzusetzen.“
  • Eine breite Kampagne, getragen von ganz unterschiedlichen Akteuren der Zivilgesellschaft, wird dabei maßgeblich unterstützen. Gesucht werden Menschen, die Kontakte zu Journalisten haben, die ihre Bundestagsabgeordnete überzeugen möchten, damit eine Mehrheit im Land erzeugt wird. Kern ist es, klimaschonende Lebensstile auszuprobieren und zu praktizieren.

Das heißt: German Zero will über den breiten Rückhalt aus der Bevölkerung Einfluss nehmen. Einfluss auf die Wahlprogramme zur nächsten Bundestagswahl im September 2021. Einfluss auf die Zusammensetzung des Parlaments, in dem möglichst viele Abgeordnete gewählt werden, die die Ziele von German Zero verstehen und umsetzen wollen. Und schließlich Einfluss darauf nehmen, dass das Klimaschutz-Gesetzespaket auch tatsächlich dem Bundestag als eine der ersten Maßnahmen einer neuen Bundesregierung vorgelegt wird.

Privatspenden: Die Initiative sucht zwei Millionen Euro

Laut Kosten- und Finanzierungsplan braucht German Zero für die Einbindung der Profis und die Kampagnen für die breite Öffentlichkeit rund 16 Millionen Euro. Für die erste Etappe hat der Verein bereits 500.000 von privaten Spendern erhalten. Für das Jahr 2020 sind weitere sechs Millionen Euro notwendig – daher hat der Verein in einem weiteren Video zu Hilfen durch Spenden oder ehrenamtliches Engagement aufgerufen:

German Zero braucht zwei Millionen Euro von privaten Spendern.

Alle Informationen zu möglichen Spenden sind hier zu finden.

Cleanthinking unterstützt die Ziele und das Vorhaben

Als jemand, der sich seit vielen Jahren mit Technologien zur Lösung der Klimakrise befasst, unterstütze ich (Martin Jendrischik) als Gründer von Cleanthinking.de die Ziele und das Vorgehen des Hamburger Vereins tatkräftig – so beispielsweise durch diesen Artikel, aber auch künftig durch Mithilfe bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Ich tue das, weil ich zutiefst davon überzeugt bin, dass es notwendig ist, damit wir, aber vor allem unsere Kinder im Jahr 2100 und darüber hinaus noch gut auf diesem Planeten leben können. Alle genannten Maßnahmen helfen obendrein, die Luftqualität zu verbessern, Ressourcen generell zu schonen und insgesamt ein klügeres wirtschaftliches und gesellschaftliches Handeln zu erzeugen.

Daher meine Aufforderung: Lasst uns GermanZero e.V. zur größten Kampagne ever machen – und damit unsere Land endlich in Richtung Zukunft umbauen.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. […]  >>> Lesen Sie hier den Originaltext! <<< […]

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More