Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Schnelle Energiewende bis 2050 senkt Kosten um zwölf Billionen Euro

1

Kosten für Erneuerbare Energien sinken deutlich schneller als in ökonomischen Modellen für die Transformation angenommen.

Die Zahl ist überraschend, aber wissenschaftlich fundiert: Setzt die Welt die „Schnelle Energiewende“ mit Solar, Wind, Batterien und Wasserstoff schnell und konsequent bis 2050 um, werden Kosten von mindestens zwölf Billionen Euro vermieden. Für die Studie haben Forscher die schnelle Dekarbonisierung mit der Fortsetzung des heutigen Verbrauchs fossiler Brennstoffe verglichen. Damit klären die Wissenschaftler das weit verbreitete Missverständnis auf, wonach der Wandel zu sauberer, grüner Energie schmerzhaft und kostspielig sein wird. Das Gegenteil ist richtig.

„Die Kosten für erneuerbare Energien sind seit Jahrzehnten rückläufig“, erklärt Professor Doyne Farmer, einer der Autoren des Beitrags von Oxford-Wissenschaftlern, der im Fachmagazin Joule erschienen ist. „Sie sind in vielen Situationen bereits billiger als fossile Brennstoffe, und unsere Forschung zeigt, dass sie in den kommenden Jahren in fast allen Anwendungen billiger als fossile Brennstoffe werden. Wenn wir den Übergang konsequent beschleunigen, werden sie noch schneller billiger. Der vollständige Ersatz fossiler Brennstoffe durch saubere Energie bis 2050 wird uns Billionen einsparen.“

Die Forschung zeigt ein Szenario Schnelle Energiewende, in dem der Übergang zu sauberer Energie bis 2050 zu niedrigeren Energiesystemkosten führt als ein System mit fossilen Brennstoffen. Dabei wurde berücksichtigt, dass mehr Energie für die Weltwirtschaft benötigt und bereitgestellt wird, und mehr Menschen überhaupt Zugang zu Energie erhalten. Das Ergebnis der Einsparungen von mindestens zwölf Billionen Euro basiert rein auf dem Nutzen unterschiedlicher Energietechnologien; es berücksichtigt nicht Kosten, die etwa für Klimaanpassung und Klimaschäden vermieden werden.

Seit der russischen Invasion in der Ukraine sind die Kosten für fossile Energie in die Höhe geschossen und haben weltweit zu Inflation geführt. Diese Studie, die vor der aktuellen Krise durchgeführt wurde, berücksichtigt solche Schwankungen anhand von Preisdaten für fossile Brennstoffe aus über einem Jahrhundert. Die derzeitige Energiekrise untermauert dabei die Ergebnisse der Studie und zeigt die Risiken einer weiteren Abhängigkeit von teuren, unsicheren, fossilen Brennstoffen auf. 

Über Jahrzehnte gab es ökonomische Modelle, in denen die Kosten für saubere Energie falsch eingeschätzt wurden. Die Forscher haben zahlreiche Übergangskostenszenarien analysiert, die auf den besten Energiemodellen basieren. Dabei stellten sie fest, dass die tatsächlichen Kosten für Solarenergie doppelt so schnell sanken wie die ehrgeizigsten Prognosen in diesen Modellen es prognostiziert haben. Über 20 Jahre hinweg haben all diese Modelle die zukünftigen Kosten der wichtigsten sauberen Energietechnologien im Vergleich zur Realität stark überschätzt.

Wahrscheinlichkeitsmodell zeigt tatsächliche Kosten

Das Team der Forscher aus Oxford hat in seiner Studie einen anderen Ansatz verfolgt. Es entwickelte ein „Wahrscheinlichkeitsmodell“, um die Kosten möglicher zukünftiger Energiesysteme auf der Grundlage von Daten aus der Vergangenheit genauer abzuschätzen. Wahrscheinlichkeitsmodelle werden in Industrie und Forschung weithin verwendet, um die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Ereignisse abzuschätzen. Die Wettbranche verwendet solche „probabilistische“ Modelle, um Prognosen zu erstellen. Diese sind zwar nie „perfekt“, aber im Durchschnitt liefern sie die richtigen Quoten. So gelingt es Wettanbietern allein im Jahr 2020 Gewinne in Höhe von 5,8 Milliarden Pfund in Großbritannien zu machen.

Konkret testeten die Forscher diese Prognosemethode anhand jahrzehntelanger, historischer Daten für 50 verschiedene Technologien – etwa 45 Jahre Solarenergiekosten, 37 Jahre Windenergiekosten und 25 Jahre Batteriespeicherung. Die Studie zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit weiterer Kostensenkungen bei wichtigen grünen Energietechnologien mittlerweile so hoch ist, dass wir die Energiewende am besten zügig vorantreiben.

Die Studie zeigte, dass auch die Kosten für wichtige Speichertechnologien wie Batterien und Wasserstoffelektrolyse voraussichtlich drastisch sinken werden. In der Zwischenzeit sind die Kosten der Kernenergie in den letzten fünf Jahrzehnten stetig gestiegen, was es höchst unwahrscheinlich macht, dass sie mit den sinkenden Kosten für erneuerbare Energien und Speicherung wettbewerbsfähig ist.

Schnelle Energiewende-Szenario

Das „Fast Transition“-Szenario der Studie zeigt eine realistische Zukunft eines nahezu fossilfreien Energiesystems bis 2050, das weltweit 55 Prozent mehr Energiedienstleistungen bereitstellt als heute, mit großen Mengen an Wind, Sonne, Batterien, Elektrofahrzeugen und sauberen Kraftstoffen wie z Grüner Wasserstoff (hergestellt aus erneuerbarem Strom). Eine solche Netto-Null-Kohlenstoff-Zukunft ist nicht nur technisch machbar, sondern die Forschung zeigt, dass sie die Welt voraussichtlich 12 Billionen US-Dollar weniger kosten wird, als wenn wir mit dem umweltschädlichen, auf fossilen Brennstoffen basierenden System fortfahren, das wir heute haben.

Hauptautor Dr. Rupert Way sagte: „Unsere Forschung geht noch weiter und zeigt, dass die Skalierung wichtiger grüner Technologien ihre Kosten wahrscheinlich so weit senken wird, dass sie insgesamt zu Nettokosteneinsparungen führen, und je schneller wir vorgehen, desto mehr werden wir sparen. Die Beschleunigung des Übergangs zu erneuerbaren Energien ist jetzt nicht nur für den Planeten, sondern auch für die Energiekosten die beste Wahl.“

Professor Farmer fügt hinzu: „Die Welt ist gleichzeitig mit einer Inflationskrise, einer nationalen Sicherheitskrise und einer Klimakrise konfrontiert, die alle durch unsere Abhängigkeit von hohen Kosten, unsicheren, umweltschädlichen, fossilen Brennstoffen mit volatilen Preisen verursacht werden. Diese Studie zeigt, dass ehrgeizige politische Maßnahmen dramatisch beschleunigt werden müssen Der schnellstmögliche Übergang zu einer sauberen Energiezukunft ist nicht nur aus Klimagründen dringend erforderlich, sondern kann der Welt Billionen zukünftiger Energiekosten einsparen und uns eine sauberere, billigere und energiesicherere Zukunft bescheren.“

Die Forschung ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Institute for New Economic Thinking an der Oxford Martin School , dem Oxford Martin Program on the Post-Carbon Transition und der Smith School of Enterprise & Environment an der University of Oxford sowie SoDa Labs an der Monash University. Die Studie „Empirically grounded technology forecasts and the energy transition“ ist in Joule erschienen.

1 Kommentar
  1. […] gelingt, umso günstiger wird es. Eine aktuelle Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass ein Schnelle-Energiewende-Szenario 12 Billionen Euro einspart im Vergleich zu einem Weiter-So-Szenario mit fossilen Energieträgern. Es spricht also […]

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.