Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Volta Greentech will Methan-Emissionen in der Landwirtschaft senken

0 180

Bis Jahresende untersucht das schwedische Cleantech-Unternehmen mit einer Molkerei und einem Fleischhersteller den praktischen Einsatz seiner sauberen Technologie.

Volta Greentech hat gestern ein höchst relevantes und weltweit einmaliges Pilotprojekt gestartet. Gemeinsam mit der Molkerei Skånemejerier und dem Fleischproduzenten KLS Ugglarps werden unter anderem die notwendigen Prozesse für den praktischen Einsatz des Algen-Futters im Alltag der Betriebe getestet. Volta Greentech hat ein Nahrungsergänzungsmittel für Kühe auf Basis von Algen entwickelt, das Methan-Emissionen reduzieren soll.

Cleanthinking hat vor kurzem hier ausführlich über die Cleantech-Lösung von Volta Greentech berichtet. Das Pilotprojekt ins Leben gerufen hat der schwedische Konzern ICA Gruppen, ein breit aufgestellter Einzelhändler. Aus Sicht der Molkerei ist beim Pilotprojekt vor allem wichtig, herauszufinden, ob die Futterergänzung aus Algen auf den Farmen und in der Futtermittelproduktion einfach zu handhaben ist, sich gut für das Wohl der Kühe eignet und die Milch unverändert schmeckt und qualitativ hochwertig bleibt. Studien und Labortests von Volta Greentech hatten ergeben, dass Geschmack und Verträglichkeit unproblematisch sind, und die Einsparung von Methan-Emissionen groß.

Ein weiteres Ziel aus Sicht des Einzelhandels: Sind die Prozesse skalierbar – können die Futtermittel als in großem Stil in der Milch- und Fleischproduktion zum Einsatz kommen?

Das Pilotprojekt ist für uns eine wichtige Voraussetzung, um die Entwicklung in Richtung der Großproduktion weiterzuführen. Entscheidend ist der kommerzielle Nutzen für alle Seiten der Kooperation. Langfristig hoffen und glauben wir, dass unser Nahrungsergänzungsmittel auf Algenbasis eine offensichtliche Wahl bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen kann.

Fredrik Åkerman, CEO von Volta Greentech

Seaweed: Algen-Futter gewinnt an Popularität

Meeresalgen, Seaweed, gewinnt als Rohstoff an Popularität, zeigt auch die Arbeit von Volta Greentech.
Rote Meeresalgen von Volta Greentech.

Die Produktion von Tierfutter auf Basis von Algen, im Englischen als Seaweed bezeichnet, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Volta Greentech ist eines von einer Reihe von Cleantech-Startups, die sich damit auseinandersetzen. Der entscheidende Hebel für den Klimaschutz sind dabei nicht immer die Methan-Emissionen, aber deren Reduzierung ist eine wichtige Herausforderung.

Ein weiteres Unternehmen in diesem Bereich nennt sich The Seaweed Company. Überzeugt davon, dass Meeresalgen eine bedeutende Rolle bei der Schaffung einer lebenswerten Zukunft spielen können, kombiniert das Cleantech-Unternehmen einzigartiges biologisches, technologisches und finanzielles Fachwissen, um regenerative CO2-reduzierende Konzepte, Produkte und Anwendungen auf der ganzen Welt umzusetzen.

1

Worthy

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.