Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Mineral als Filter: Innovative Anlage filtert Stickoxide aus der Luft

0 234

Cleantech-Unternehmen Krajete GmbH will Stickstoff für die Produktion von Dünger nutzbar machen.

In Heilbronn hat das Cleantech-Unternehmen Krajete aus Wien den Test einer smarten Anlage zur Adsorption von Stickstoff erfolgreich abgeschlossen. Mit der für Testzwecke dimensionierten Anlage konnten innerhalb eines Jahres mehrere Hunderttausend Milligramm NOx abgeschieden werden. Die Stadt Heilbronn verfolgt mit der Filtertechnologie das Ziel, Fahrverbote zu verhindern.

Die Anlage in Heilbronn filtert derzeit 1.500 Kubikmeter Luft/Stunde und eignet sich für die dauerhafte Luftreinigung an besonders verkehrsreichen Standorten. Für die Technologie nutzt Krajete ein natürlich vorkommendes Mineral aus der Klasse der Aluminiumsilikate. Dieses kann nach Angaben des Cleantech-Unternehmens unter bestimmten Voraussetzungen Stickoxide binden – und somit aus der Luft abscheiden.

Im nächsten Schritt will Krajete nun am selben Standort in Heilbronn eine ungleich größere Anlage mit der selben Technologie aufbauen, die mit 25.000 Kubikmeter Luft stündlich ein Vielfaches erreichen kann. Steht die Anlage wird weiterführend untersucht, inwieweit der gebundene Stickstoff als Dünger in der Landwirtschaft genutzt werden kann. Bislang muss Stickstoffdünger in energieintensiven und teuren Verfahren aufwändig hergestellt werden.

Stickoxid-Filteranlage des  Cleantech-Unternehmens Krajete  GmbH in Heilbronn
Stickoxid-Filteranlage von Krajete in Heilbronn

Mittelfristiges Ziel der Krajete GmbH ist es dann, die Technologie direkt im Auto einsetzbar zu machen. „Das Besondere unserer Technologie ist dabei, dass die NOx-Adsorption durch das Filtermaterial sowohl bei sehr hohen als auch bei sehr niedrigen NOx-Konzentrationen funktioniert“, so Firmeninhaber Alexander Krajete. „Bedenkt man, dass in Autoabgasen die NOx-Konzentration ca. 1000 mal höher ist, dann kann man sich das Potenzial dieser Technologie für den Einsatz unmittelbar am Emissionsort vorstellen.“

Gespräche mit einem Autobauer zur Nutzung der Technologie laufen bereits. Bislang können NOx-Emissionen mit Katalysatoren im Auto zwar reduziert werden, aber weder gelingt dies in ausreichendem Maß, noch kann der dabei entstehende – flüchtige – Stickstoff leichter für die Landwirtschaft genutzt werden. Für die Luftqualität in Städten wäre das eine sehr gute Weiterentwicklung.

Lesen Sie hier mehr zur Krajete GmbH: Bioreaktor: Wie Mikroorganismen CO2 zu grünem Gas veredeln.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.